Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Mehr als 100 Händler werden erwartet

Martinsmarkt Mehr als 100 Händler werden erwartet

Bunt wie das Herbstlaub präsentiert sich das An­gebot zum Kirchhainer Martinsmarkt, dessen Anziehungskraft weit über die Stadtgrenzen hinausgeht. Mehrere Tausend Besucher werden dazu am Wochenende erwartet.

Voriger Artikel
Einfach machen oder abwarten?
Nächster Artikel
Ein langes Leben für die große Familie

Eine knallbunte Versuchung für jedes Kind: Der große Ballon-Baum auf dem Martinsmarkt.

Quelle: Nadine Weigel

Kirchhain. Der Auftakt erfolgt bereits am heutigen Freitag. Am Nachmittag eröffnen die Schausteller den Vergnügungspark am Hexenturm. Das eigentliche Marktgeschehen findet ganztägig am Samstag und Sonntag in der Innenstadt statt.

Veranstalter ist wieder der Kirchhainer Verkehrsverein. Der Zusammenschluss der Kirchhainer Einzelhändler hob vor 40 Jahren den Martinsmarkt aus der Taufe, der sich längst als zweitgrößter Kirchhainer Jahrmarkt nach dem Neujahrsmarkt etabliert hat. Damit dies so bleibt, hat das Team um die Vorsitzende Hannelore Wachtel wieder eine Riesenveranstaltung auf die Beine gestellt, die dem Charakter des Ereignisses zwischen Markt und Volksfest gerecht wird.

Kommen, Schauen, Bummeln, Kaufen, Genießen und Spaß haben sind angesagt.

Genüsse für den Gaumen und die Ohren

Zentren des Genusses sind der Marktplatz, auf dem das Wein- und Schlemmerfest stattfindet, und das Bürgerhaus. Auf dem Marktplatz werden Weine, Sekt, Obstbrände, Apfelwein, Met, ­Cidre und andere Getränke ausgeschenkt. Das Angebot an festen Gaumenfreuden reicht von der Markt-Bratwurst bis hin zu mediterranen ­Antipasti.

Für Hörgenuss von der Bühne am Schlemmermarkt sorgen am Samstag die Kirchhainer Haus-Band The Heads, und die Casual Singers treten dann am ­Sonntag dort auf.

Wer bodenständige kulinarische Genüsse schätzt, ist im Kirchhainer Bürgerhaus gut aufgehoben. Am Samstag und Sonntag, jeweils zwischen 10 und 18 Uhr, versorgen die ­Frauen der Gymnastikgruppe Niederwald die Besucher mit ­Getränken, Erbsensuppe, ­Kaffee und selbstgebackenen Kuchen und Torten. Die Rezepte für alle Kreationen gibt es in Buchform zu kaufen.

Das Bürgerhaus ist zugleich Schauplatz einer Winterausstellung. 30 Aussteller präsentieren zur Jahreszeit passende Deko sowie handgemachte Erzeugnisse. Dort stellt zudem der Heimat- und Geschichtsverein seinen neuen Kalender vor, zu dem Klaus Hesse wieder neue Kirchhain-Motive gefunden hat.

Marktrabatte zwischen 10 und 70 Prozent

Im Zentrum des Markttreibens steht der Krammarkt. Mehr als 100 Händler werden am Samstag und am Sonntag die Bahnhofstraße, die Schulstraße, den Marktplatz und Unterm Groth bevölkern, um Bewährtes und sensationelle Neuheiten der Konsumgüter-Industrie lautstark an die Frau und an den Mann zu bringen.

Wer möchte, kann Messer und Scheren mitbringen. Nicht, um damit Unfug anzustellen, sondern um die Schneidwerk­zeuge schleifen zu lassen. Dazu bietet ein Scherenschleifer seine Dienste an.

Die Kirchhainer Einzelhändler laden am Samstag ganztägig und am Sonntag zwischen 13 und 18 Uhr zum vorweihnachtlichen Einkaufsbummel ein. Die Geschäftsleute haben besondere Aktionen vorbereitet oder bieten ihren Kunden Marktrabatte mit Preisnachlässen zwischen 10 und 70 Prozent an.

Selbstverständlich hat sich auch die Kirchhainer Gastro­nomie auf den Ansturm der Marktbesucher vorbereitet. Passend zum Martinsmarkt findet sich auf einigen Speisekarten Gänsebraten.

Wer seinen wertvollen Korpus den Fliehkräften aussetzen möchte, der ist auf der Berg- und Talbahn inmitten des Vergnügungsparks richtig.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr