Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Projekt mit zwangsläufigen Hindernissen

Nadelöhr wird noch verengt Projekt mit zwangsläufigen Hindernissen

„Die Baustelle dauert bis 2030“, sagte am Freitag ein Anwohner der Kleinseelheimer Großbaustelle. Sein verschmitztes Lächeln deutete darauf hin, dass diese Feststellung nicht ernst gemeint war.

Voriger Artikel
Große Hoffnungen, hohe Kosten
Nächster Artikel
Fahrgast bespuckt Zugbegleiterin

Absperrgitter so weit das Auge reicht: Wegen der Verlegung der Nahwärmeleitungen sind derzeit viele Ziele in Kleinseelheim nur auf Umwegen erreichbar.

Quelle: Matthias Mayer

Kleinseelheim. Der freundliche Herr gerät ins Plaudern, während ein Autofahrer versucht, die Absperrgitter slalomartig zu umkurven. Er erzählt von den Belastungen, die die Baustelle zur Verlegung der Nahwärmeleitungen täglich für die Bürger mit sich bringt, von Grundstücken und Garagen, die mit dem Auto nicht angefahren werden können und davon, dass er die Systematik der Bauarbeiten nicht versteht. Mal werde hier gearbeitet, mal werde an anderer Stelle die Straße aufgerissen, ohne dass an der vorherigen Baustelle die Gräben geschlossen würden. Am meisten ärgert ihn, dass an der Baustelle nicht regelmäßig gearbeitet wird. Auch am Freitag blieb die Baustelle verwaist.

Dass fast alle Baufirmen derzeit bis über beide Ohren in der Arbeit stecken und andernorts ein abgestellter Container manchmal wochenlang für die Aufnahme der Arbeiter herhalten muss, erklärt die Situation, macht sie aber für die Betroffenen nicht besser. Es seien sich sogar Nachbarn in die Gewichte gekommen, wenn beim Rangieren Grundstücksgrenzen überfahren wurden, erzählte der Anwohner.

Nahwärmeleitungen waren nicht tief genug verlegt

Besonders ärgerlich ist die Situation in der Rodelstraße. Hier mussten die bereits verlegten Nahwärmeleitungen wieder herausgeholt werden, weil der Graben nicht tief genug ausgeschachtet worden war. Kirchhains Bürgermester Olaf Hausmann bestätigte entsprechende OP-Informationen. Die Stadt habe eingegriffen, weil die Rohre zu dicht an der Fahrbahn-Oberfläche lagen. Bei Sanierungsarbeiten wäre es bei diesem Niveau nicht möglich gewesen, über den Rohren einen normgerechten Unterbau für die Straße einzubauen, sagte Olaf Hausmann dieser Zeitung.

Die Verkehrssituation in Kleinseelheim war am Donnerstagabend Thema im Kirchhainer Bau- und Planungsausschuss. Der Grünen-Fraktionschef Reiner Nau äußerte sein Unverständnis über die von der Stadt angekündigte Planänderung, nun doch nicht alle Arbeiten in der Großseelheimer Straße in einem Zug zu bauen: Erneuerung des Kanal- und des Wassernetzes, Verlegung der Nahwärmeleitungen und Erneuerung der Straßendecke.

Großseelheimer Straße ist die nächste Baustelle

Bauamtsleiter Volker Dornseif erklärte, dass die Stadt die Erneuerung des Kanalnetzes in der Großseelheimer Straße für dieses Jahr geplant und für die Erneuerung des Wasserleitungsnetzes den ZMW und für die Deckenerneuerung der Straße den Landkreis Marburg-Biedenkopf ins Boot geholt habe. Nach der Verlegung der neuen Leitungsnetze hätte der Landkreis die Straße auf ganzer Länge - vom Abzweig an der Landesstraße bis in die Ortslage von Kleinseelheim hinein - bauen wollen.

Problematisch sei derzeit die Verfügbarkeit der Baufirmen, deren Kapazitäten ausgelastet seien. Einige gewährten Preisnachlässe, wenn sie im Gegenzug von den Auftraggebern zeitlichen Aufschub bekämen. Der ZMW habe sich entschieden, das größere Zeitfenster im kommenden Jahr für seinen Teil der Arbeiten zu nutzen. Dem sei der Landkreis zwangsläufig gefolgt, erklärter Volker Dornseif.

Baustellenampel regelt den Verkehr

Die Stadt bleibe beim gewählten Zeitpunkt Herbst 2017, um die Großbaustelle zu entzerren. Vier Projekte in einer Baustelle zusammenzuführen sei eine kaum zu stemmende Aufgabe. Zudem bedinge ein solches Vorgehen eine Vollsperrung der Großseelheimer Straße.

„Wenn das passiert, riegeln wir das ganze Dorf ab“, stellte der Bauamtsleiter unter Hinweis auf die gesperrte Zufahrtsstraße Sandweg fest.

Die Stadt hält an ihrem Termin fest, um das Projekt zu entzerren. Die Großseelheimer Straße soll für den Kanalbau halbseitig gesperrt werden. Der Verkehr auf der aktuell einzigen Zufahrtstraße nach Kleinseelheim wird über eine Baustellenampel geregelt.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr