Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° Regen

Navigation:
AfD tagt, wo Flüchtlinge willkommen sind

Parlament setzt auf Weltoffenheit AfD tagt, wo Flüchtlinge willkommen sind

Die AfD lädt am Freitag zu einer Wahlkampfveranstaltung ins Bürgerhaus Kirchhain ein. Die im Kirchhainer Stadtparlament vertretenen Parteien reagieren darauf mit einer Veranstaltung für ein buntes und weltoffenes Kirchhain.

Voriger Artikel
„Aushängeschild“ feiert Jubiläum
Nächster Artikel
Höhenretter, Brautzug, Schwarzpulver

Mit diesem Logo werben die Stadtverordneten für ihre Veranstaltung auf dem Markt.

Quelle: Privat

Kirchhain. Veranstalter ist der Kirchhainer Stadtverordnetenvorsteher Klaus Weber im Auftrag der Fraktionen von SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, FDP und Die Linke. Zu dem Ereignis sind ab 16.30 Uhr alle Bürger auf den Marktplatz eingeladen. Redner sind Klaus Weber, Bürgermeister Olaf Hausmann und Pfarrer Dr. Georg Kuhaupt. Auf der Gästeliste stehen die heimischen Bundestags- und Landtagsabgeordneten sowie Landrätin Kirsten Fründt.

Unterstützt wird die Veranstaltung durch die Kirchen, ­Gewerkschaften, Awo, VdK, die Türkische Gemeinde Kirchhain, den TSV Kirchhain und das Begegnungscafé. Die ­drei Letztgenannten versorgen die ­Besucher mit Speisen und ­Getränken.

Zusammenhang durch zeitliche Nähe

Von der Mischung aus Volksfest und Kundgebung soll nach dem Willen der Veranstalter in ihrer flüchtlingsfreundlichen Stadt ein Zeichen für Weltoffenheit und Toleranz und ­gegen Fremdenhass und Rassismus ausgehen. Dafür stehen die Kultband „Softeis“, die unplugged den Marktplatz rocken wird, und die AG Darstellendes Spiel der Alfred-Wegener-Schule. Die bringt den Besuchern mit ihrem Stück „Respekt“ das Thema des erst um 21 Uhr endenden Abends näher.

Die Gastgeber erklären ausdrücklich, dass sich ihre Veranstaltung nicht gegen die AfD, sondern für die genannten Ziele richtet. Gleichwohl gibt es allein wegen der zeitlichen Nähe einen Zusammenhang. Die AfD-Veranstaltung zum Bundestagswahlkampf beginnt am Freitag um 16.45 Uhr im Kirchhainer Bürgerhaus. Dort sprechen die Spitzenkandidatin Dr. Alice Weidel, der heimische Wahlkreiskandidat Julian Schmidt (Listenplatz 9), Joana Cotar (Listenplatz 2), sowie der Landessprecher und gewesener Bundespräsidentschaftskandidat Albrecht Glaser (Listenplatz 5).

Wie die AfD mitteilte, ist die Veranstaltung öffentlich. Die Partei behält sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die der rechts-, linksextremen und autonomen Szene zuzuordnen sind, den Zutritt zu verweigern. Es wird eine Einlass- und Taschenkontrolle stattfinden sowie ein strenges Sicherheitskonzept geben.

Hinweise auf konkrete Gefährdungen liegen nicht vor

Das gilt natürlich auch für die Polizei und die Stadt Kirchhain. „Wir sind entsprechend aufgestellt. Hinweise auf konkrete Gefährdungen liegen uns nicht vor“, sagte Marburgs Polizeisprecher Martin Ahlich auf OP-Anfrage. Zu den Abläufen äußerte er sich nicht, versicherte aber: „Die Polizei wird in angemessener Stärke präsent sein.“

In seiner Eigenschaft als Ortspolizeibehörde ist Kirchhains Bürgermeister Olaf Hausmann auch für das Thema Sicherheit zuständig. Es gebe ein gemeinsames Sicherheitskonzept von Polizei und Stadt. Er setzte unter anderem auf getrennte Parkplätze und Fußwege für die Besucher beider Veranstaltungen, sagte Olaf Hausmann der OP. Die Veranstalter auf dem Markt müssten mindestens drei Ordner stellen.

Dazu werde die Stadt freiwillige Polizeihelfer einsetzen, erklärte der Bürgermeister, der sich einen friedlichen Verlauf und viele Bürger wünscht, die auf dem Marktplatz für Toleranz, Respekt und ein buntes Kirchhain stehen.

Für die Veranstaltung muss der Kirchhainer Parkplatz morgen ab 12 Uhr für den Straßenverkehr komplett gesperrt werden. Das gilt auch für die Straßen Auf dem Groth und Unter dem Groth, die allerdings über den Erbsenberg erreicht werden können.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr