Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
"Kinderparadies" steht vor dem Start

Stadtallendorf "Kinderparadies" steht vor dem Start

In genau einer Woche eröffnen Indoor-Spielplatz, Café und Kinderbibliothek in den Räumen der früheren Herrenwaldkirche in der Schlesierstraße.

Voriger Artikel
Denkmalschutzpreis für Alte Schmiede
Nächster Artikel
Zusammenlegungs-Pläne spalten Zuhörerschaft

Philipp Kanzinger (von links), Magdalena Reeh und Tobias Czarski von „Jumpers“ stehen mit Spielsachen in der Hüpfburg des Indoor-Spielplatzes.Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Schlussspurt ist angesagt. Die Spielgeräte sind alle vorhanden, das Mobiliar für das kleine Café für die Erwachsenen auch. Letzte Aufbau- und Handwerkerarbeiten laufen. Am 24. Januar wird wie angekündigt die frühere Herrenwaldkirche wieder mit Leben gefüllt sein, so der große Wunsch aller Verantwortlichen des Vereins „Jumpers“.

„Jumpers“ hat das ehemalige Kirchengebäude wie auch das frühere Gemeindehaus von der evangelischen Kirchengemeinde gemietet (die OP berichtete). Ein Name für das neue Zentrum, das vor allem Familien ein Angebot machen will, ist mittlerweile auch gefunden: „ConAct“ heißt es. Das steht für die englischen Worte „Connec-tion“ (Verbindung) und „Action“, also „jede Menge Aktion“.

Tobias Czarski und seine Mitstreiter haben in den vergangenen Monaten ungezählte Stunden in den Räumen zugebracht, um alles umzubauen und fertigzustellen. Viel Unterstützung gab es in der Bauphase von Studenten des Marburger Bildungs- und Studienzentrums. „Wir haben fast alles mit Pädagogen aufgebaut“, freut sich Czarski.

Der „Innen-Spielplatz“ ist das Herzstück des Angebots für die Kinder. Eine große Hüpfburg ist schon aufgebaut, zahlreiche Spielgeräte lagern aufbaubereit daneben. Derzeit wartet das „Jumpers“-Team noch auf verschiedenfarbige Teppiche. Denn der „Indoor“-Spielplatz bekommt sechs verschiedene Bereiche. Neben der Hüpfburg gibt es einen Kletterbereich, eine Krabbelecke und andere kindgerechte Spielmöglichkeiten. Alles ist ausgelegt auf Kinder im Alter von wenigen Monaten bis drei Jahre, die in Begleitung eines Erziehungsberechtigten sein müssen. Betreut wird der Indoor-Spielplatz von Magdalena Reeh. Sie macht derzeit ihren Master-Abschluss in Ethnologie in Marburg, hat vorher Ethnologie in Freiburg studiert und viel Projekterfahrung im In- und Ausland gesammelt. Ein Schwerpunkt ihrer bisherigen Projekte war die interkulturelle Arbeit. „Für mich ist es das perfekte Projekt. Das passt“, freut sie sich auf den Start.

Mit dem Spielplatz öffnet in einer Woche dann auch das Café. Während der Spielplatz zum „Kinderparadies“ werden soll, wie es Czarski formuliert, soll das Café ein Paradies für Erwachsene werden. Das Café, so die Hoffnung und das Ziel der Verantwortlichen vom Verein „Jumpers“, soll ein Treffpunkt, eine Kommunikationsplattform werden.

Es wird zunächst immer gemeinsam mit dem Spielplatz geöffnet sein. Das Team um Czarski, Reeh und außerdem Philipp Kanzinger will in den nächsten Monaten „viel in Beziehungen investieren“, wie es Czarski im Gespräch mit der OP sagte. Die „Jumpers“-Mannschaft besucht unter anderem Kindertagesstätten und Horte, um ihr neues Angebot bekannter zu machen. Es gibt eine Seite beim sozialen Netzwerk Facebook, eine eigene Internetseite ist im Aufbau.

„ConAct“ will aber noch mehr anbieten, unter anderem Gruppen wie dem Frauentreff der Wohnungsbaugesellschaft GWH oder Deutschkursen Raum geben. Die Räumlichkeiten in der früheren Kirche können auch für Veranstaltungen bei „Jumpers“ gebucht werden. „Wir wollen unser Angebot langsam hochfahren“, sagt Czarski. Dem Projekt „Zeig was Du kannst“ der evangelischen Kirchengemeinde Stadtallendorf gibt „Jumpers“ auch gerne eine Bühne, unter anderem bei der Eröffnungsfeier.

Darum öffnen Spielplatz, Cafè und Kinder-Bibliothek zunächst auch nur sechs Stunden in der Woche, dienstags und donnerstag, jeweils von 9 bis 12 Uhr. Wenn Kindergärten das Angebot nutzen wollen, so sind besondere Öffnungszeiten möglich. Großes Ziel, ja, die Vision der Vereinsmitglieder, ist es, dass sich Kinder bei „ConAct“ wohlfühlen und Eltern Zeit für sich finden.

Helfer und Unterstützer kann das „Jumpers“-Team immer gebrauchen. „Wir freuen uns auch darüber, wenn einfach mal jemand einen Kuchen für unser Café backt“, nennt Czarski ein einfaches Beispiel.

Die Eröffnungsfeier von „ConAct“ findet am 24. Januar statt, Einlass ist ab 14.30 Uhr, das offizielle Programm beginnt um 16 Uhr. „ConAct“ ist unter der Rufnummer 06428/9298196 erreichbar.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr