Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Kinder erlernen Sprache der Heimat

Italienischunterricht Kinder erlernen Sprache der Heimat

Die Bemühungen der Elterninitiative „Herkunftssprachlicher Unterricht (HU) Italienisch“ führten zum Erfolg: 22 Kinder besuchen derzeit den Italienischunterricht in der Georg-Büchner-Schule.

Voriger Artikel
Bürger belohnen ihre Ortsvorsteher
Nächster Artikel
Die Wahl - eine logistische Herausforderung

Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (von links) mit Italienischlehrerin Valentina Reggio, Barbara Voeth, stellvertretender Schulleiterin und Mitglied des Fördervereins (Zweite von rechts, hintere Reihe), Schülern und Eltern. Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Seit einiger Zeit bemüht sich die Elterninitiative Herkunftssprachlicher Unterricht Italienisch darum, dass in Stadtallendorf wieder ein Unterricht in dieser Sprache stattfinden kann. Bis vor acht Jahren war das noch möglich. Doch mit der Pensionierung der damaligen Lehrkraft war der Unterricht für die Jahrgänge 1 bis 10 ersatzlos gestrichen worden.

Der Wunsch nach Wiederaufnahme des Angebotes bestand aber weiterhin und wurde von Seiten der Eltern immer wieder gegenüber der Schulleitung geäußert. Anfragen und Anträge an das Staatliche Schulamt waren jedoch negativ beschieden worden.

Aufgrund der Nachfragen und einer schriftlichen Verpflichtungserklärung seitens der Eltern und mit der Unterstützung der Bärenbachschule und der Georg-Büchner-Schule mit Räumen, der Unterstützung der Fördervereine beider Schulen sowie des Staatlichen Schulamtes Marburg startete der muttersprachliche Unterricht Anfang November wieder. Italienischlehrerin Valentina Reggio unterrichtete zunächst 21 Kinder in der Bärenbachschule.

Seit Februar findet der Unterricht an der Georg-Büchner-Schule statt, weil dort eine Mensa mit Mittagstisch und eine Betreuung bis 15 Uhr angeboten werden und bei Bedarf der Computerraum für den Unterricht genutzt werden kann. Grundsätzlich fallen pro Kind Kosten in Höhe von 12 Euro pro Monat und für das Kalenderhalbjahr 72 Euro an.

Der Unterricht findet mit drei unterschiedlichen Sprachniveaus nach Alter und Kenntnisstand der Schüler statt. Ziel ist es über Sponsoring den Monatsbeitrag so niedrig wie möglich zu halten.

Es wird versucht, zukünftig ein vom Land Hessen ausgewiesenen herkunftssprachlichen Unterricht Italienisch zu erhalten. Die Schüler kommen nicht nur aus Stadtallendorf, sondern auch aus der umgebenden Region und aus Kirchhain und Amöneburg. Unterstützung gab es von Seiten des Landkreises in Höhe von 3000 Euro und durch die Sparkasse Marburg-Biedenkopf, die den HU Italienisch mit 2500 Euro unterstützen wird. Ziel der Eltern und der Elterninitiative ist es, die familiär erworbenen Italienischkenntnisse im mündlichen und schriftlichen Bereich zu festigen, die Mehrsprachigkeit zu fördern und den Kindern die Möglichkeit zu geben die Muttersprache inklusive der Kultur zu erhalten.

Perspektivisch wünscht sich die Elterninitiative einen Anfänger- und einen Regelunterricht und die Festeinstellung der Italienischlehrerin. Für ihn sei der heutige Unterrichtsbesuch besonders wichtig, erklärte der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow. Zum einen, damit seine eingerosteten Italienischkenntnisse wieder besser zum Tragen kämen. Aber auch, weil er derzeit mit Sorge auf den muttersprachlichen Unterricht blicke, da das Interesse daran und die Bedeutung zurückgegangen seien. Als Schlüssel für die zweite Sprache unterstrich Zachow die wichtige Bedeutung der Muttersprache für die spätere Sprachentwicklung. „Wir hoffen, gemeinsam mit den Kooperationspartnern einen Stein ins Wasser gestoßen zu haben, was zu einem Gewinn für alle wird“, sagte Zachow.

Im Moment ist die Finanzierung für ein Jahr gesichert, wie die stellvertretende Schulleiterin und Mitglied des Fördervereins Barbara Voeth erklärte. „Die Kinder kommen mit großer Freude hierher“, berichtet Dr. Salvatore Venneri von der Elterninitiative HU Italienisch. Das bestätigt auch Vater Michael Kraetke. Er ist „Area Manager Sassoni“ der Firma Ferrero. Unter der Federführung der Fördervereine sei der Anstoß aus der Führungsebene der Firma Ferrero gekommen. „Die Kinder kommen nach dem Unterricht mit einem Lächeln nach Hause“, sagte er. Sie sprächen mit Spaß Italienisch und telefonierten auch vermehrt mit Familienangehörigen in Italien.

Derzeit gibt es noch einige freie Plätze. Der Unterricht findet dienstags von 15 bis 16.30 Uhr und mittwochs von 14 bis 15.30 und von 15.30 Uhr bis 17 Uhr im Gebäude 8 im Raum 822 der Georg-Büchner-Schule statt.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr