Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
Kein Schutz - aber es soll helfen

Motorradgottesdienst Kein Schutz - aber es soll helfen

Mit einem ökumenischen Gottesdienst, der Segnung der Bikes und einer anschließenden Ausfahrt feierten zahlreiche Motorradfahrer am Samstag den Beginn der Motorradsaison.

Voriger Artikel
Herrlicher Ausblick von der Heiligen Eiche
Nächster Artikel
Modenschau ist Gemeinschaftsprodukt

Kaplan Alexander Best segnete nach dem Gottesdienst die Motorräder der Biker.

Quelle: Maik Drossel

Stadtallendorf. Die Motorradfreunde Marburger-Land hatten am Samstag zum 19. ökumenischen Motorradgottesdienst in die evangelische Stadtkirche eingeladen - und auf mehr als 200 Motorrädern folgten Biker aus ganz Hessen ihrem Ruf. Pünktlich zu Beginn der Motorradsaison 2016 holten sie sich die Gunst des Herrn, damit ihre Schutzengel genauso schnell fliegen können, wie sie fahren.

Für Kaplan Alexander Best und Pfarrer Thomas Peters war diese Art von Gottesdienst eine Premiere. Der erteilte Segen sei zwar kein Zauberschutz, der die Fahrer automatisch vor Schaden bewahre, erklärte Kaplan Alexander Best in seiner Predigt, aber er wirke sich positiv auf so manchen Fahrstil aus.

Der älteste ökumenische Motorradgottesdienst in Hessen findet seit 19 Jahren statt. Doch unter den Besuchern befanden sich nicht nur Motorradbegeisterte: Er findet auch großen Anklang bei Menschen, die keinen Bezug zu Motorrädern haben.

Kollekte im Motorradhelm gesammelt

Für Günter Köller, den Pressesprecher der Motorradfreunde Marburger-Land, hat das Motorradfahren selbst viel mit der Schöpfung zu tun. „Das Motorradfahren befriedigt alle fünf Sinne“, erklärte er. Es gebe Sinneseindrücke und Empfindungen, die kein Autofahrer so intensiv erleben könne. Mit dem Gottesdienst wollten die Biker zeigen, dass sie „Partner sind - und keine Gegner“, wie Köller verdeutlichte.

Für die musikalische Begleitung mit Gospel-, Pop- und Rockklängen sorgte die Gruppe „GosPop“ aus Rabenau und Umgebung. Die Kollekte wurde in einem Motorradhelm gesammelt und soll an das St. Elisabeth-Hospiz in Marburg gespendet werden.

Zum Abschluss gab es gleich zwei Segnungen: Eine gemeinsame Segnung in der Stadtkirche und eine persönliche Motorradsegnung im Freien. Danach fand noch eine gemeinsame Ausfahrt der Biker durch den Ostkreis statt - unter Begleitung der Motorradstaffel des Polizeipräsidiums Mittelhessen.

von Maik Drossel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr