Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Kater verzaubert die Kleinen

Kindertheater Kater verzaubert die Kleinen

Zum 50-Jährigen des Kindergarten St. Michael präsentierten Eltern und Erzieher das liebevoll inszenierte Stück „Der gestiefelte Kater“. Die Kinder hatten ihren Spaß.

Voriger Artikel
Gemeinden wollen gemeinsam sparen
Nächster Artikel
Im dritten Anlauf sitzt der Zapfhahn

Der gewiefte Kater verspricht dem König und der Prinzessin einen reichen Prinzen als Schwiegersohn.Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Gleich zweimal standen Eltern und Erzieherinnen des Kindergartens St. Michael am Mittwochnachmittag auf der Bühne der Stadthalle und zeigten in Anlehnung an das berühmte Märchen der Brüder Grimm „Der gestiefelte Kater“. Eingebettet in die Stadtallendorfer Kunst- und Kulturtage stand zunächst eine öffentliche Veranstaltung auf dem Programm. Es kamen rund 150 Besucher.

Die Besucher erlebten ein pfiffiges, witziges und spannendes Stück das besonders durch die musikalische Begleitung von Musikpädagogin Ina Fuhrmeister-King (Gitarre, Trommel und vieles mehr) und Erzieherin Sandra Schäfer (Piano) sowie Mutter Sandra Cimiotti (Klarinette) an Unterhaltungswert, Leichtigkeit und Spannung gewann.

Mit bedrohlichen oder fröhlichen Klangcollagen unterstrichen sie das Geschehen auf der Bühne und ließen drohendes Unheil oder Freude akustisch erlebbar werden. Erzieherin Monika Jüngst hatte die Idee zum 50. Geburtstag der Einrichtung etwas „besonderes“ für die Kinder zu machen. Gesagt getan, nachdem der Elternbeirat im Januar Zustimmung signalisiert hatte, fanden sich schnell Eltern, die das Stück einstudierten. Als Erzählerin begleitete Monika Jüngst zudem die Vorführung vom Rand der Bühne aus. Sie hatte nicht nur für die Requisiten gesorgt, sondern auch die Figuren mit schön gestalteten Masken in den gestiefelten Kater, König, Prinzessin, Hofmarschall, Löwe, Maus oder Zauberer verwandelt. „Ich freue mich, dass die Eltern so gut mitgearbeitet haben, es hat viel Spaß gemacht“, erklärte Jüngst am Rande der Veranstaltung. Sie hofft auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Vor allem glänzte das Stück durch Angela Kloster als blitzgescheiter Kater, dessen lautes „Miau“ die Kinder gleich fröhlich nachahmten. Mit großen Augen bestaunten die Kinder den frechen Kater, dem mühelos alles zu gelingen scheint. Zur Geschichte: Jörg (Silke Segendorf) ist verzweifelt. Seine älteren Brüder erben die Mühle und den Esel und er soll nur den Kater (Angela Kloster) bekommen. Doch der Kater ist kein gewöhnlicher Kater, sondern er kann sprechen und was er sagt ist nicht nur clever sondern auch listig.

Für ein Paar Stiefel, einen Hut mit Feder und einen Mantel aus Samt verspricht der Kater dem armen Müllerssohn des Königs Töchterlein, Reichtum und ein eigenes Schloss. In raffinierter Art und Weise sorgt der Kater dafür, dass er sein Versprechen am Ende auch halten kann.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr