Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Katastrophenschützer leisten schwere Arbeit

Notquartiere Katastrophenschützer leisten schwere Arbeit

Regierungspräsident Dr. Lars Witteck rechnet damit, Stand Samstag, 15.30 Uhr, dass zunächst 150 Flüchtlinge im gerade entstehenden Zeltquartier in Stadtallendorf aufgenommen werden. Weitere 200 folgen möglicherweise im Laufe des Wochenendes.

Voriger Artikel
Helfer bereiten Bundeswehr-Turnhalle für Flüchtlinge vor
Nächster Artikel
Die ersten 150 Flüchtlinge sind da

Der Krisenstab tagt im Einsatzfahrzeug: Am Samstag galt es, alle Kräfte zu bündeln, um schnell Hilfe zu leisten.

Quelle: Foto: Nadine Weigel
  • 1 Bildergalerie

Paid Content Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Abonnenten Anmeldung

Erstanmeldung | Kennwort vergessen

Jetzt ein Angebot auswählen und unbegrenzt weiterlesen!


Tagespass

Tagespass

24 Stunden lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Tagespass

für 24 Std.

Jetzt kaufen
Monatsabo

Monatsabo

30 Tage lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
24-Monatsabo

24-Monatsabo

24 Monate lang Zugriff auf alle kostenpflichtigen Inhalte von OP-Marburg.de

Mehr Information Bereits gekauft?
24-Monatsabo

monatlich

Jetzt kaufen
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Notunterkunft
Feuerwehrleute und Bundeswehrsoldaten bauten das Flüchtlingscamp in Stadtallendorf auf. Foto: Nadine Weigel

600 Helfer des Katastrophenschutzes bauten mit 50 Soldaten eine Zeltunterkunft für rund 750 Flüchtlinge. Bis Sonntagabend kamen knapp 200 Menschen in Stadtallendorf an.

Kostenpflichtiger Inhalt mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr