Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 13 ° Regenschauer

Navigation:
Karriere begann bei der Bundeswehr

Dienstjubiläum Karriere begann bei der Bundeswehr

Der Tiefbautechniker Rolf Weber blickt jetzt auf 25 Jahre im öffentlichen Dienst zurück. Bürgermeister Christian Somogyi würdigte die Leistungen des Jubilars.

Voriger Artikel
Aussicht satt auf Stadt und Land
Nächster Artikel
Ein Drache zum Anfassen

Bürgermeister Christian Somogyi (rechts) ehrte den Jubilar Rolf Weber.

Quelle: Klaus Weber

Stadtallendorf. Rolf Weber ist seit 2002 als Tiefbautechniker bei den Stadtwerken Stadtallendorf beschäftigt, nachdem er sich nach seiner Zeit bei der Bundeswehr zum Bautechniker weitergebildet hatte. Nach Erlangung der Fachhochschulreife erlernte der gebürtige Marburger den Beruf des Vermessungstechnikers. 1990 ging Weber zur Bundeswehr, wo er sich für acht Jahre verpflichtete.

Sein Wunschtraum, bei der Bundesluftwaffe Pilot zu werden, ließ sich leider wegen eines kleinen Sehfehlers nicht verwirklichen. Beim Heer wurde er Artillerist und zwar bei der beobachtenden Artillerie. In Stadtallendorf war er beim Beobachtungsbataillon 23 und der Drohnenbatterie 2 eingesetzt.

Er wurde Zugführer und nach der Offiziersausbildung war er auch Batterieoffizier und vertrat den Batteriechef. Diese Zeit war reich an Erfahrungen und die möchte ich nicht missen“, sagte der Jubilar während einer kleinen Feierstunde.

Drei Jahre war Rolf Weber zunächst als Tiefbautechniker beim Straßenbauamt der Stadt Frankfurt beschäftigt, bevor er zu den Stadtallendorfer Stadtwerken wechselte.

Bürgermeister Christian Somogyi genoss es sichtlich, den in Neustadt wohnenden zweifachen Familienvater für seine 25 Jahre im öffentlichen Dienst zu ehren. Dabei stellte er besonders seine Tätigkeit im Personalrat heraus. „Als ehrenamtlicher Personalratsvorsitzender für den gesamten Bereich setzt er sich sehr sachlich für die Belange der Mitarbeiter ein“, lobte der Bürgermeister.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr