Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Kameradschaft hält bis heute

Wehrpflicht Kameradschaft hält bis heute

Die Wehrpflicht gibt es nicht mehr, doch Freundschaften, die einst aus ihr entstanden, bestehen noch heute.

Voriger Artikel
„Wir haben uns damalsnoch nicht richtig gekannt“
Nächster Artikel
Amöneburger bieten "schöne, neue Routen"

Armin Richard (von links), Karl-Heinz Becker, Arnold Heinz, Werner Breitenbach, Helmut Ruppel, Gerhard Hesener, Willi Brand und Willi Vollmershausen beim Treffen der ehemaligen Wehrpflichtigen aus Stadtallendorf.Privatfoto

Stadtallendorf. So zum Beispiel die Angehörigen des Wehrdienst-Jahrgangs 1958, die als Wehrpflichtige zunächst in die Tannenbergkaserne in Marburg eingezogen wurden. Dort absolvierte die Gruppe ihre Grundausbildung im Panzerjägerbataillon 2. Als dieses im Frühjahr 1959 aufgelöst wurde, ging es gemeinsam zum neuen Panzerbataillon 62 in Stadtallendorf.

„Aus damaliger Sicht war das keine schöne Zeit - wir hatten dort eine Menge Stress und Druck“, erinnert sich der Niederkleiner Willi Brand. „Wenn wir heute darauf zurückblicken sagen wir aber alle, dass es eigentlich doch ganz schön war“, erklärt Brand.

Alle zwei Jahre trifft sich die damalige Gruppe noch, obwohl sie in alle Himmelsrichtungen verstreut leben. Letzte Woche beim Kameraden Karl-Heinz Becker in Ostfriesland. „Die Zeit hat uns zusammengeschweißt, das merkt man noch heute“, so Brand. „Nur die Singerei hat nie geklappt. Wir mussten immer singen, wenn wir zum Beispiel draußen im Feld waren - das war immer schrecklich“, schmunzelt Brand. Ansonsten harmoniert die Gruppe aber gut. Aus den Kameraden wurden Freunde fürs Leben.

von Peter Gassner

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr