Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Jury findet die für sie beste "Leseratte"

Vorlesewettbewerb Jury findet die für sie beste "Leseratte"

Beim Vorlesewettbewerb der Jahrgangsstufe sechs der Georg-Büchner-Schule überzeugte Onur Kücuk die Jury. Er vertritt die Schule jetzt auf Kreisebene.

Stadtallendorf. Einladend hatte Organisatorin Angelika Dittschar, Fachschaftsvorsitzende für das Fach Deutsch, in der Bibliothek der Georg-Büchner-Schule alles dafür getan, um eine gemütliche Atmosphäre zu schaffen. Kerzenschein, weihnachtliche Gestecke und eine grüne Samtdecke schmückten den Vorlesetisch, an dem sich die Schüler der Herausforderung stellten.

Im Vorfeld hatten die sieben Klassen der Jahrgangsstufe sechs ihren jeweiligen Klassensieger ermittelt. Sarah Celine Fabian (6a), Onur Kücuk (6c), Martin Preis (6e), Niklas Prill (6f), Ant Gedik (6g), Selina Gallinger (6b) und Koray Aktürk (6d) hatten in ihren Klassen gesiegt und sich damit für die nächste Runde qualifiziert.

Um den Schulsieger zu ermitteln, las jeder Schüler zunächst einen bekannten Text aus eigenen Büchern vor. „Alle Schüler konnten überzeugen und haben gut gelesen“, erklärte Angelika Dittschar vor dem zweiten Durchgang, der schließlich die Entscheidung brachte.

Drei Minuten lang lasen die Schüler einen für sie unbekannten Text aus dem Buch „Gretha auf der Treppe“ von Hanna Jansen, möglichst betont und verständlich vor.

Die Jury, bestehend aus dem ehemaligen Schulleiter Hartmut Reinl und den Lehrerinnen im Ruhestand Heidi Kesting und Ruth Hagemann sowie zwanzig Schülern der Jahrgangsstufe fünf, machten es sich nicht leicht. Sie vergaben bis zu fünf Punkte. Denn es ging nicht nur um das Vorlesen schlechthin, sondern verschiedene Kriterien kamen zur Bewertung. Zum Beispiel, ob es den Schülern gelang, sich selbst beim Lesen zu präsentieren und die Spannung des inhaltlichen Geschehens des Textes gut zu vermitteln.

Anschließend wurde es spannend. Zum Sieger kürte die Jury Onur Kücük, der die Mitglieder überzeugt und mit dem souveränen Lesen des fremden Textes beeindruckt hatte. Er darf nun die Georg-Büchner-Schule auf Kreisebene vertreten.

Alle Klassensieger erhielten zum Abschluss eine Urkunde und ein Buchpräsent. Auffällig sei, so Dittschar, dass in diesem Jahr mehr Jungen als Mädchen vertreten seien. „Wir haben die Lesemuffel endlich aus der Reserve gelockt“, sagte die Fachschaftsvorsitzende mit einem fröhlichen Lächeln.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel