Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Junger Verein macht alten Spielplatz wieder fit

Mardorf Junger Verein macht alten Spielplatz wieder fit

Nach drei Jahren Bauzeit weihten die Mardorfer mit einem kleinen Volksfest den neuen Mehrgenerationenplatz in der Kellmarkstraße ein.

Voriger Artikel
Wer nehmen will, sollte auch geben
Nächster Artikel
Bis September ist die "neue" K 14 fertig

Stolz steht Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg (links) neben den Mitgliedern des Vereins „junge Familien Mardorf“, die das Projekt „Mehrgenerationenplatz“ vorantrieben. Während der Einweihung testeten besonders die Kinder die Geräte.Fotos: Ina Tannert

Mardorf. Das Blasorchester der Freiwilligen Feuerwehr Mardorf sorgte für einen feierlichen Einzug. Nach der kirchlichen Weihe folgte die offizielle Eröffnung des Mehrgenerationenplatzes.

Das ehemals triste, schattige Grundstück wirkt nun wie eine Mischung aus Abenteuerspielplatz und Fitnessstudio, mit zahlreichen neuen Gerätschaften und Sitzmöglichkeiten. „Wer rastet, der rostet“, ermutigte Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg die Mardorfer, die Anlage ausgiebig zu nutzen.

Zwischen Schaukel, Sandkasten und Hängematte stehen moderne, vielfältig einsetzbare Sportgeräte wie „Double Walker“, Rücken- und Armtrainer. An diesen können sich ab sofort auch sportbegeisterte Senioren ausprobieren und fit halten.

Das alte Gelände des ehemaligen, heruntergekommenen Kinderspielplatz war nicht schön anzusehen, auch die Nachbarn seien immer unglücklicher mit dem verwucherten Platz gewesen, erinnerte sich Richter-Plettenberg. Die Idee, aus dem Gebiet einen Bauplatz zu machen, hätten die Mardorfer abgelehnt. Es galt also, den alten Platz aufzumöbeln.

Dieser Aufgabe nahm sich schließlich der Verein „Junge Familien Mardorf“ an. Ende 2009 legten die Mitglieder und viele freiwillige Helfer los. In zahlreichen Stunden ihrer Freizeit gruben, bauten und schraubten sie: Insgesamt benötigten sie 33 Einsätze und mehr als 1100 Arbeitsstunden. Viele Nachbarn und Kinder halfen tatkräftig mit, freute sich Michael Knauf, der Vorsitzende des Vereins. Einige Bäume mussten gefällt werden, damit mehr Licht auf den bis dato schattigen Platz fallen kann, berichtete er. Zahlreiche Hecken, Sträucher und der alte Pfad mussten weichen, damit die vielen Spiel- und Sportgeräte einen Platz fanden.

Pate gesucht

Einige Sitzmöglichkeiten wurden aus ganzen Baumstämmen aus den heimischen Wäldern gefertigt und laden zum Verweilen ein. Auf Metallplatten an einem der Tische brannten die Mardorfer per Laser mehrere Spielbretter ein, zudem stellten sie ein Insektenhotel auf.

Eigentlich sollte die Einweihung bereits im vergangenen Jahr stattfinden, erinnerte sich Richter-Plettenberg und berichtete von einer Erbschaft, in deren Genuss die Stadt kam: Das Geld investierte sie in drei hochwertige und seniorengeeignete Outdoor-Fitnessgeräte. Insgesamt kostete die Anlage rund 30000 Euro. Die Instandhaltung übernimmt die Stadt. Sie sucht aber noch einen Paten für das Gelände, der sich um die weiterführende Pflege kümmert.

von Ina Tannert

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr