Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Junge Schüler üben sich im Teilen

Martinsmarkt Junge Schüler üben sich im Teilen

Der Martinsmarkt an der St.-Martin- Schule stand auch in diesem Jahr wieder ganz im Zeichen des Teilens: Der größte Teil des Erlöses kommt einem Waisenhaus in Kenia zugute.

Voriger Artikel
Plötzlich steht Spektakel im Fokus
Nächster Artikel
Ilona Schaub ist die Frau an der Spitze

Dichtes Gedränge herrschte vor diesem Stand beim Martinsmarkt der Grundschule Mardorf. Foto: Karin Waldhüter

Mardorf. „Der Name unserer Schule ist Programm: Teilen ist ein wichtiges Anliegen, was wir uns jährlich beim Martinsmarkt bewusst machen und umsetzen“, erläuterte Schulleiterin Elisabeth Schäfer während der Eröffnung des Martinsmarktes auf dem Schulhof. Zum zweiten Mal wird der Erlös aus den Verkäufen an den Schulständen, der Aktivangebote und der Tombola an das Hilfsprojekt „Shining Orphans Children Home“ der Familie Müller fließen. In den vorangegangenen Wochen hatte eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Inge Eismann-Nolte Skulpturen, Uhren mit Mosaik und Lampen hergestellt, die an diesem Tag zum Verkauf angeboten wurden.

An einem Stand erhielten die Besucher zahlreiche Bastelarbeiten wie Adventskränze, Holzarbeiten, selbst gebackene Plätzchen oder selbst hergestellte Weihnachtskarten für den guten Zweck. „Schulische Aktionen wie diese benötigen Schüler und Eltern, die an vielen Stellen mitwirken, die etwas basteln und zum Verkauf anbieten“, betonte Schäfer. Sie würdigte den Einsatz des Fördervereins, der die Organisation mitgetragen hatte. Der Förderverein unterstütze die Schule auf vielfältige Weise, erläuterte die Vorsitzende Yvonne Hahne-Fecho. In diesem Jahr hatte der Verein unter anderem Kostüme für die Theater-AG angeschafft. Ohne die vielen Helfer könne ein solches Fest nicht funktionieren.

Mit dem gemeinsam gesungenen Schullied hatte die gesamte Schulgemeinde den Martinsmarkt musikalisch eröffnet. Anschließend stimmte die Theater-AG mit dem Stück „Martin früher - Martin heute“ auf das Fest ein.

Unter der Leitung von Claus Niemeyer und Maria Bromm hatten die Schüler seit Beginn des Schuljahres für das Stück geübt. Und die rund 120 Besucher sparten für die gelungene Aufführung nicht mit Applaus. Musikalisch unterstützetn die Schüler der dritten und vierten Klasse die Vorführung mit Liedern wie „Du bist ein Glück ein Segen“ und die Flöten-AG unter der Leitung von Radegundis Jennemann erfreute das Publikum schließlich mit einem kurzen Flötenstück.

Neben Kaffee, Kuchen, frisch gegrillter Bratwurst, einer Tombola, einer Wurfbude und einem Bücher- und Spieleflohmarkt erwartete die Martinsmarktbesucher kurzweilige Unterhaltung auf dem gesamten Schulgelände. In verschiedenen Klassen konnten Schüler und Erwachsene mit einem Farbrad malen oder ein Windlicht basteln. Claus und Mareike Müller stellten in einem anderen Klassenraum ihr Hilfsprojekt näher vor. Am späteren Nachmittag unterhielt das Blasorchester Mardorf die Besucher. „So wachsen wir enger zusammen hier auf unserem Pausenhof der St.-Martin-Schule, um in gemeinsamen Gesprächen sich auszutauschen, aber auch den Namen der Schule zu leben, indem wir über unsere Spendenaktionen teilen“, sagte Schäfer.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr