Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Junge Sänger setzen Glanzpunkte

Serenadenabend Junge Sänger setzen Glanzpunkte

Am Ende des knapp zweieinhalbstündigen Serenadenabends wollte das Publikum mehr und forderte anhaltend eine Zugabe. Mit uraufgeführten Stücken sorgte der Männerchor aus Langenstein für musikalische Leckerbissen.

Voriger Artikel
Helfer arbeiten bis zur Erschöpfung
Nächster Artikel
Geht es ohneden Hochbehälter?

Der Jugendchor Langenstein unter der Leitung von Udo Lauer riss das Publikum zu Begeisterungsstürmen hin. Foto: Waldhüter

Langenstein. Den meisten Applaus holten sich an diesem Abend allerdings die jungen Sängerinnen und Sänger des Jugendchors Langenstein beim Publikum ab. Die spendeten beim ersten Chorbeitrag „Hit the Road, Jack“ gleich begeisterten Beifall, der sich bei Herbert Grönemeyers schnellen „Mambo“ noch steigerte und mit Michael Jacksons „We are the World“ den absoluten Höhepunkt erreichte. Fast andächtig und mucksmäuschenstill lauschten die rund 250 Besucher dem bezaubernden Beitrag der jungen Sänger, die vom Kleinkind bis zum Erwachsenen den Spaß am Singen mit ansteckender Lebensfreude auf die kleine Bühne brachten.

Ungestümer Beifall feierte am Ende die Sänger und ließ Chorleiter Udo Lauer mehr als zufrieden strahlen. Für eine Zugabe des „überragenden und sensationellen Beitrags“ vertröstete Heiko Stock die Besucher aber auf den nächsten Tag. Der stellvertretende Vorsitzende des MGV 1876 „Frohsinn“ Langenstein führte durch den Abend und lud die Zuhörer zur Fortsetzung der Veranstaltung und zum Frühschoppen am nächsten Tag ein. Das überdachte Gelände und der mit Pavillons teilweise wetterfest gemachte Hof der Familie Bohl und die überraschend angenehmen Temperaturen boten den gelungenen Rahmen. Zahlreiche Zuhörer waren aus umliegenden Ortschaften auf Bohls Hof gekommen.

Mit strahlendem Blech hatte der Posaunenchor Langenstein, unter der Leitung von Günther Noppe, den Abend mit der „Sondershäuser Schlossfest-Intrade“ von Gottfried Nuernberger eröffnet und wurde dabei gleich mit reichlich Applaus bedacht. Neben den Langensteiner Chören waren als Gastchöre der MGV Mengsberg, der MGC Erksdorf und der MGV aus Betziesdorf angereist. Der von Ludwig Lauer geleitete Kirchenchor aus Langenstein begeisterte mit dem schönen und über 400 Jahre alte Stück „Wir lieben sehr im Herzen“ und danach mit dem deutschen Volkslied „Die Gedanken sind frei“ und dem stimmungsvollen „Abend wird es wieder“.

Seit rund anderthalb Jahren leitet Christoph Hohl den Männerchor Langenstein. Und der Chorleiter hatte zwei besondere musikalische Bonbons mit seinen 41 Sängern vorbereitet. In Comedian-Harmonists-Manier präsentierte der Chor zum ersten Mal in der Öffentlichkeit „Veronika, der Lenz ist da“ und am Ende des Abends das schottische Volkslied „Loch Lomand“ nach einem Arrangement von Jonathan Quick, und der ungestüme Beifall zeigte einmal mehr, wie sehr die beiden neu einstudierten Beiträge den Besuchern gefallen hatten.

Unter der Leitung von Peter Dippel präsentierten die Sängerinnen und Sänger des MGC Erksdorf mit dem bekannten Schlager von Semino Rossi „Rot sind die Rosen“ große Gefühle und begeisterten mit „Phänomen“ von Helene Fischer. Mit dem gefühlvoll gesungenen Spritual „My Lord what a morning“ und dem Volkslied „Wenn alle Brünnlein fließen“, zeigte der MGV Betziesdorf, unter der Leitung von Bernhard Katzenbach, seine ganze musikalische Vielfalt. Schon beim Anstimmen des ersten Taktes von „Wir lieben die Stürme, die brausenden Wogen“ hatte der MGV Mengsberg den Geschmack des Publikums getroffen.

Mit dem nächsten Lied „Heimweh“ hatte Chorleiter Wilfried Tschuppik dann ein Lied voller Sehnsucht ausgesucht. Der Vereinsvorsitzende Reiner Kraft dankte am Ende für die „tollen“ Liedbeiträge. An den Tischen wurde daraufhin in kleinerer Runde weitergesungen.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr