Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Jugendchor setzt wieder deutliche Akzente

Weinfest Jugendchor setzt wieder deutliche Akzente

Wieder einmal holte der MGC Erksdorf mit seiner Dekoration den Herbst in das Bürgerhaus. Der Chor setzte damit eine Tradition fort.

Voriger Artikel
"Im Juni 2016 komme ich nach Hause"
Nächster Artikel
Stadt reagiert besorgt und enttäuscht

Mit seinen frischen Liedern begeisterte der Jugendchor Erksdorf unter der Leitung von Jessica Harris (links) die Teilnehmer des Weinfestes. Foto: Alfons Wieber

Erksdorf. Rund 200 Gäste kamen zum Weinfest des Männer- und Gemischten Chores Erksdorf. „Wir haben uns sehr große Mühe gegeben, die vielfältige Farbenpracht des Herbstes in das Bürgerhaus zu holen“, sagte Vorsitzender Herbert Balzer.

Ganz besonders freute er sich, dass neben den befreundeten Sängerinnen und Sängern aus Momberg (Chorleiter Knut Petersen), Anzefahr (Chorleiter Peter Dippel) und Speckswinkel (Chorleiter Peter Dippel) diesmal auch der Männerchor aus Langendorf mit seinem neuen Chorleiter Manuel Schäfer das Weinfest bereicherte.

„Eurer aller Teilnahme dokumentiert das gut nachbarliche Miteinander aller Sängerinnen und Sänger“, sagte Balzer. Auch diesmal stand der Chorgesang im Vordergrund, den der Männer- und Gemischte Chor Erksdorf unter der Dirigentschaft von Peter Dippel mit dem Lied „Come together“ eröffnete. Eine Premiere war diesmal der gemeinsame Auftritt der beiden Männerchöre aus Erksdorf und Speckswinkel, die mit „Der Wanderer“ und „So heiß wie die Sonne“ den Reigen der Liedbeiträge fortsetzten und damit auch einen neuen Weg zur Förderung und Erhalt des Chorgesangs beschritten. Ein kleines Schmankerl war das bekannte Volkslied „Es blies ein Jäger wohl in sein Horn“, das von allen Anwesenden zunächst gemeinsam gesungen wurde.

Anschließend trugen die beiden Männerchöre aus Erksdorf und Speckswinkel das Lied unter der Klavierbegleitung von Christoph Hohl in gleich vier Versionen vor.

Zunächst nach Frederik Loewes „Es grünt so grün, wenn Spaniens Blüten blühen“. Danach in der bekannten Melodie „An der schönen blauen Donau“ von Johann Strauss.

Die dritte Version stammte aus der Oper „Freischütz“ von Carl Maria von Weber und zum Schluss noch nach einer Vorgabe des Liedermachers und Schlagersängers Rolf Zimmermann. Immer wieder ein Genuss sind die Auftritte des Jugendchors, der unter der Leitung von Jessica Harris steht.

Viele Kinder und Jugendliche haben sich mittlerweile in Erksdorf dem Chorgesang verschrieben und singen dabei mit einer solchen Begeisterung, dass es dem Verein um seine Zukunft nicht bange zu sein braucht. Auch diesmal zogen 15 Jugendliche mit „Lemon Tree“ und „I am yours“ die Zuhörer in ihren Bann.

Ebenfalls neu war der gemeinsame Auftritt der Frauen des MGC Erksdorf mit dem Jugendchor, die mit Abbas „Dancing Queen“ und „Wunder geschehen“ von Nena unterhielten.

Liedvorträge der anderen befreundeten Chöre rundeten den Festabend ab, bei dem natürlich neben dem Gesang auch die Geselligkeit bei Wein, Federweißem, Zwiebelkuchen, Schmalzbroten, Brezeln und Pfefferbeißern im Vordergrund stand. Die frischen Backwaren waren von den Vereinsfrauen mit Unterstützung der Erksdorfer Backhausgemeinschaft vorbereitet und gebacken worden.

Die Pausen zwischen den einzelnen Gesangsstücken füllte „Tauti‘s Musikexpress“ mit Bernd Tauterman und seiner Hammondorgel.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr