Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Jetzt geht‘s um die Kaufverhandlungen

Gas-Konzessionsverträge für Stadtallendorf, Kirchhain und Neustadt unterzeichnet Jetzt geht‘s um die Kaufverhandlungen

Die Konzessionsvergabe an die Stadtwerke Marburg für die Wegenutzungsrechte der Gasnetze in Kirchhain, Neustadt und Stadtallendorf wurde gestern offiziell besiegelt. Damit können die Stadtwerke allerdings die Netze noch nicht betreiben.

Voriger Artikel
Von Brot, Wurst und Schuhschränken
Nächster Artikel
Vielfalt ja, aber es darf nichts kosten

Es ist vollbracht. Den Gas-Konzessionsvertrag unterzeichneten (von links) Alexander Schurz und Norbert Schüren für die Stadtwerke, Werner Kappel und Thomas Groll für Neustadt, Jochen Kirchner und Dietmar Menz für Kirchhain sowie Christian Somogyi und Otmar Bonacker für Stadtallendorf. Foto: Matthias Mayer

Stadtallendorf. Was noch fehlt ist der „materielle Übernahmeprozess“ der Netze, wie Stadtwerk-Geschäftsführer Norbert Schüren am Rande der Vertragsunterzeichnung im Stadtallendorfer Rathaus gegenüber dieser Zeitung erklärte. Das bedeutet: Die Stadtwerke müssen die Gasleitungsnetze vom Eigentümer EAM kaufen. Die EAM ist der rekommunalisierte Rechtsnachfolger der Eon Mitte AG; Eigentümer sind die Landkreise.

„Ich hoffe, dass wir im zweiten Halbjahr zum Abschluss kommen und zum 1. Januar 2015 die Gasnetze in Stadtallendorf, Kirchhain und Neustadt betreiben können“, sagte Schüren, der mit Blick auf die Eigentümer-Struktur keine zweite Hängepartie erwartet, wie bei den Kaufverhandlungen der kommunalen Stromnetze.

Elf Kommunen haben vor rund drei Jahren die Konzession für ihre Stromnetze an die Stadtwerke vergeben, ohne dass inzwischen eines von der Eon an das Marburger Unternehmen verkauft wurde. „In zwei Fällen stehen wir kurz vor dem Durchbruch“, erläuterte Schüren, der wegen der bei Strom-Konzessionen besonders langen Vorlaufzeit jedoch nicht mit einer Übernahme der Stromnetze schon zum 1. Januar 2015 rechnet.

Der Stadtwerke-Geschäftsführer bat die beteiligten Bürgermeister Christian Somogyi (Stadtallendorf, SPD), Jochen Kirchner (Kirchhain, parteilos) und Thomas Groll (Neustadt CDU) darum, den „materiellen Übernahmeprozess interessiert zu begleiten.“ Der Einfluss der Bürgermeister könne die Verkaufsverhandlungen zeitlich positiv beeinflussen, deutete Schüren an.

Wertschöpfung sollim Landkreis bleiben

Er wertete das Projekt als Beitrag zum Verbleib der Wertschöpfung im Landkreis. Nach dem erfolgten Kauf der Netze wären die Stadtwerke Vertragspartner sämtlicher Gaskunden in Ostkreis. Diese wollen sie natürlich auch mit Gas beliefern. Derzeit beziehen die Gaskunden ihr Gas von dem Münchner Unternehmen Eon Deutschland.

„Es war ein langer, aber ach interessanter Weg“, skizzierte Gastgeber Christian Somogyi den Werdegang von der ersten Idee bis zur Vertragsunterschrift. Ein erstes Treffen der drei Bürgermeister habe es am 1. November gegeben. Bei dieser Gelegenheit sei auch die Idee geboren worden, einen Begleitausschuss aus Mandatsträgern der drei Kommunen zu bilden, der die hochkomplizierte Materie gemeinsam mit den Anwälten der Städte für die Parlamente verständlich aufbereitet habe.

Im Juni 2013 sei der Beschluss für einen gemeinsamen Wettbewerb der drei Städte für die Vergabe der Gaskonzession gefasst worden, dessen Ergebnis die drei Stadtparlamente zwischen dem 2. Februar und dem 13. März jeweils einstimmig bestätigt hätten, erklärte Somogyi. „Die Zusammenarbeit hat Spaß gemacht“, sagte er an die Adresse seiner Kollegen aus den Nachbarstädten.

Das unterstrich auch Jochen Kirchner. Die geräuschlose und vertrauensvolle Zusammenarbeit aller Beteiligten aus den drei Städten sei für ihn eine neue und gute Erfahrung, die Freude bereitet habe.

Die Entscheidung für die Stadtwerke Marburg basierten auch einer sachlich fundierten Grundlage, bewertete Thomas Groll das Ergebnis. Er hoffe nun auf vernünftige Verkaufsgespräche mit der EAM, sagte der Neustädter Bürgermeister.

Neben den Bürgermeistern unterzeichnete die drei Ersten Stadträte die Verträge: Otmar Bonacker (Stadtallendorf), Werner Kappel (Neustadt) und Dietmar Menz (Kirchhain) die Verträge.

Für die Stadtwerke Marburg unterschrieben Norbert Schüren und Alexander Schurz, Prokurist und kaufmännische Leiter der Stadtwerke.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr