Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° wolkig

Navigation:
"Integrations-Brücke" macht das Rennen

Ausländerbeiratswahl "Integrations-Brücke" macht das Rennen

Von den 4514 Berechtigten traten bei der Ausländerbeiratswahl in Stadtallendorf lediglich 430 an die Urne. Das sind 9,53 Prozent - was höher als der hessenweite Durchschnitt ist, der bei knapp über sechs Prozent liegt.

Voriger Artikel
Nur wenige Wanderer scheuen die Kälte
Nächster Artikel
Neues Angebot und 14 neue Sänger

Azer Eroglu (von links), Brigitte Nasemann und Dominik Fleischhauer lassen Ahmet Kurban seine Stimme abgeben. Danach ist Esma Özkan an der Reihe.

Quelle: Florian Lerchbacher

Stadtallendorf. „So bekommen wir die Möglichkeit, unsere Meinung kundzutun und uns zu beteiligen“, sagt Ahmet Kurban aus Niederklein. Entsprechend sei es für ihn keine Frage gewesen, seine Stimme bei der Ausländerbeiratswahl abzugeben.

Allerdings sahen dies nicht einmal zehn Prozent der Wahlberechtigten so - wobei Stadtallendorf mit 9,53 Prozent Beteiligung noch ein gutes Stück über dem Hessenschnitt liegt. Zum Vergleich: Im Jahr 2005 lag die Wahlbeteiligung noch bei 19,5 Prozent - dafür fanden sich fünf Jahre später keine Kandidaten mehr, die sich in das Gremium wählen lassen wollten, und es gab in der vergangenen Periode in einer Stadt mit fast 25 Prozent Ausländeranteil keinen eigenen Ausländerbeirat mehr.

Rennen machte die Liste „Integrations-Brücke"

29 Bewerber waren diesmal bereit, den Wettstreit um die neun Plätze auf sich zu nehmen. Das Rennen machte die Liste „Integrations-Brücke“, die 87,93 Prozent der Stimmen erhielt und künftig acht der neun Mitglieder stellen darf. Die „Vielfalt aus Stadtallendorf“ besetzt den übriggebliebenen Sitz.

Die Wähler hatten die Möglichkeit, entweder einfach eine Liste zu wählen, oder Stimmen auf einzelne Kandidaten zu häufen oder Kandidaten zu streichen.

So kam es, dass bei der „Vielfalt aus Stadtallendorf“ Zehra Demir mit 120 Stimmen von Listenplatz vier - vorbei an Spitzenkandidatin Tamara Sultani - in den Beirat gewählt wurde. Zu weniger Verschiebungen kam es bei der „Integrations-Brücke“, bei der Ersin Sürgün mit 681 Stimmen ihren Spitzenplatz behauptete. Hasan Otkan sprang mit 431 Stimmen von Listenplatz sieben auf Rang zwei vor.

Rat hat etwa den Einfluss eines Ortsbeirates

Konstituierende Sitzung des Ausländerbeirats ist am 17. Dezember. Danach haben die Mitglieder in etwa den Einfluss eines Ortsbeirates. Maßgebliche Entscheidungen treffen können sie nicht - dafür sind weiterhin der Magistrat und die Stadtverordnetenversammlung zuständig. Bernd Weitzel, der bei der Stadt diesmal die Fäden der Wahl in den Händen hielt, hat dennoch einen deutlichen Appell: „Das Gremium muss zeigen, dass es seine Arbeit auch wirklich ernst nimmt.“

Und vielleicht geht ja auch ein Wunsch von Wähler Ahmet Kurban in Erfüllung: Er hofft, dass sich auch die Stadtallendorfer mit ausländischen Wurzeln künftig aktiver am Leben in der Stadt beteiligen.

von Florian Lerchbacher

Wahlergebnis

Integrations-Brücke (8 Sitze)

1. Ersin Sürgün (681 Stimmen), 2. Hasan Otkan (431), 3. Selquk Vural (400), 4. Mustafa Özdemir (323), 5. Bünyamin Bozkut (291), 6. Erdem Sungur (281), 7. Mesut Sungur (239), 8. Saim Erdil (189). Ersatz: Kaleem Tariq Beg (136).

Vielfalt aus Stadtallendorf (ein Sitz)

1. Zehra Demir (120 Stimmen). Ersatz: Tamara Sultani (66).

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr