Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Initiative gegen "Scheunencharakter"

Neuerungen in Mengsberg Initiative gegen "Scheunencharakter"

Aus der Entfernung sieht es aus wie ein Ferrari-Zeichen - in Wirklichkeit ziert jedoch das Mengsberger Wappen die Front des neuen Aufsitzmähers.

Voriger Artikel
Kreuzung sechs Wochen lang gesperrt
Nächster Artikel
Zugezogene "in Allendorf verwurzelt"

Stolz präsentieren Thomas Groll (von links), Karlheinz Kurz und Helmut Zieße die neuen Fenster der Grillhütte und den neuen Aufsitzmäher.

Quelle: Florian Lerchbacher

Mengsberg. 10000 Euro hatte die Stadt Neustadt für den Austausch von zwölf Fenstern der Grillhütte in Mengsberg eingeplant. Letztendlich musste die Kommune aber nur rund 8000 Euro für das Material berappen: Den Austausch erledigte Ortsvorsteher Karlheinz Kurz gemeinsam mit vier freiwilligen Helfern in Eigenleistung und sorgte so dafür, dass die Stadtkasse geschont wird.

„Das Wir-Gefühl ist immer noch stark“, sagt der Ortsvorsteher und freut sich, dass die erfolgreiche Teilnahme am Wettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ nachhaltig war und die Spuren immer noch deutlich zu erkennen sind. „Die Leute machen sich Gedanken und engagieren sich auch selbstständig für die Verschönerung ihres Dorfes“, betont Kurz und nennt einen Mitbürger als Beispiel, der in Eigeninitiative die Rahmen der Toilettenfenster gestrichen hatte. Von außen grün - also passend zu den Rahmen der neuen Fenster der Grillhütte, die nur innen weiß sind. So wirke es heller, erklärt Kurz und ergänzt, dass die Außenhülle der Hütte grün werden solle.

Groll: Austausch der Fenster war notwendig

Bürgermeister Thomas Groll hebt hervor, dass der Austausch der Fenster dringend notwendig gewesen sei, da an ihnen „erheblich der Zahn der Zeit“ genagt habe. Die neue Fensterfront sorge dafür, dass wieder „richtiges“ Tageslicht in die Grillhütte kommt. Er verwies zudem darauf, wie wichtig das Gebäude für das Dorf sei: „Mengsberg hat kein Gemeinschaftshaus, daher wird die Grillhütte auch bei Vereinsveranstaltungen immer wieder benutzt. Zudem ist sie ein beliebter Platz für private Feiern.“

Mit verschiedensten Initiativen wurde das Gebäude in den vergangenen zehn Jahren aufgewertet. Doch fertig sind die Mengsberger noch lange nicht. Weitere kleine Projekte seien geplant, sagt Kurz und gibt als Ziel aus, dem „Scheunencharakter“ der Grillhütte durch weitere Veränderungen und Verbesserungen ein Ende zu setzen.

Vor dem Gebäude jedenfalls kann Helmut Zieße, Vorsitzender des Verschönerungsvereins und „Gemeindearbeiter“ in Personalunion, nun mit einem neuen Aufsitzmäher für Ordnung sorgen. Im vergangenen Jahr habe es neues Arbeitsgerät für Momberg gegeben, nun sei Mengsberg an der Reihe gewesen, sagt Groll und betont, dass der alte Aufsitzmäher defekt gewesen und Ersatz schlicht notwendig gewesen sei.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr