Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Inhaber will leeres Gebäude verkaufen

Stadtallendorf Inhaber will leeres Gebäude verkaufen

Seit Januar 2009 steht das Gebäude des früheren Herkules-Baumarktes leer. Inhaber Horst Ickert sieht für sich keinen Grund mehr, aktiv nach einem Nachmieter zu suchen. Er will lieber verkaufen.

Voriger Artikel
Richter Pierre Brandenstein kandidiert in Stadtallendorf
Nächster Artikel
Rauschenberg setzt auf Nahwärme

Seit gut zwei Jahren steht das frühere Baumarktgebäude leer. An den früheren Mieter erinnern noch die alten Werbeplakate.

Quelle: Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf . Zwei große Immobilien in Stadtallendorfs Mitte stehen ganz oder teilweise leer, teilweise schon seit mittlerweile zwei Jahren. Bis Dezember 2008 existierte der Herkules-Baumarkt. Seitdem ist das Gebäude samt Freifläche verwaist. Am 4. Dezember vergangenen Jahres schloss der Tegut-Markt in der Stadtmitte. Bei beiden Immobilien herrscht nicht nur Leer- sondern anscheinend auch Stillstand. Alfred Maus, Inhaber des frühren Tegut-Gebäudes, möchte sich derzeit auf Anfrage der OP nicht zur Zukunft seines Gebäudes äußern.

Horst Ickert, der Inhaber des früheren Baumarkt-Gebäudes wird dagegen im Gespräch mit dieser Zeitung deutlich. „Wenn das Konzept und der Preis stimmen, werde ich bei einem Verkauf nicht Nein sagen“, erklärt er. Ob er bereits konkretere Verkaufsverhandlungen geführt hat, lässt er aber offen. Nach Recherchen dieser Zeitung hat es in der jüngeren Vergangenheit zumindest ein konkretes Angebot eines Interessenten an Ickert gegeben. Fest steht, dass für Investoren vor allem das Grundstück in seiner zentralen Lage von Interesse sein dürfte. Der frühere Baumarkt hatte eine Verkaufsfläche von rund 3 000 Quadratmetern.

„Ich hänge nicht mehr an Stadtallendorf“, betont Ickert. Ihm seien von Seiten der Stadt zu viele Steine in den Weg gelegt worden, sagt Ickert in bitterem Ton. Der Unternehmer hatte im Jahr 2009 unter anderem die Ansiedlung eines Kaufland-Marktes angestoßen, dieses Projekt aber dann wieder beerdigt. Gegen eine Kaufland-Ansiedlung sprach seinerzeit das bereits ausgeschöpfte Einzelhandels-Kontingent der Stadt bei der Regionalplanung. Ganz ausschließen will er aber doch nicht, dass er Grundstück und Gebäude irgendwann in der Zukunft noch einmal vermietet. „Man soll nie nie sagen“, erklärt er.

Hinter der Innenstadtpolitik der vergangenen Jahre mit dem Bau des neuen Einkaufszentrums und einer Ladengalerie auf der Stellplatz-Anlage steht neben der Mehrheit im Stadtparlament vor allem Stadtallendorfs Bürgermeister Manfred Vollmer (CDU). Der aber weist die Schuld für die aktuellen großen Leerstände von sich. „Wir haben Herrn Ickert keine Steine in den Weg gelegt“, erwidert Vollmer auf Nachfrage.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr