Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Regen

Navigation:
"In Neustadt kriegt man immer Arbeitsaufträge"

Freigabe "In Neustadt kriegt man immer Arbeitsaufträge"

Die durch Momberg führende Kreisstraße 15 erstrahlt in neuem Glanz. Wunschlos glücklich sind die Bürger aber nicht: Sie hätten an der Kläranlage gerne eine Leitplanke.

Voriger Artikel
Entscheidung zu Hessen-Kaserne gefallen
Nächster Artikel
Die neue "Arche Noah" sticht in See

Seit dem Durchschneiden des Bandes darf die Kreisstraße 15 nun auch offiziell wieder befahren werden.

Quelle: Florian Lerchbacher

Momberg. Marian Zachow kam am Freitag in Momberg kaum aus dem Einweihen heraus: Vom Kindergarten ging es in einer kleinen Gruppe Offizieller rüber zum Momberger Wirtshaus, vor dem der erste Kreisbeigeordnete die Kreisstraße 15 in der Ortsdurchfahrt offiziell für den Verkehr freigab.

„Die Fahrbahn war nicht nur in einem schlechten Zustand, auch die Fahrbahnbreite entsprach nicht mehr den heutigen Bedürfnissen“, erinnerte er sich rund sieben Monate zurück - auch an das nicht gehaltene Versprechen, dass die Ortsdurchfahrt bis zur Kirmes fertig werde: „Aber nach der Kirmes ist ja auch vor der Kirmes“, kommentierte er.

Von April ab war die Wieraer Straße samt eines 400 Meter langen Teilabschnitts der Kreisstraße Richtung Wiera Baustelle. „Man merkt jetzt, wo der nächste Landkreis beginnt. Ab dort holpert es“, kommentierte eine Bürgerin, während Ortsvorsteher Jörg Grasse Zachow fragte, ob er nicht beim Schwalm-Eder-Kreis wegen des Themas vorsprechen könne, um einen „einheitlich vernünftigen Weg“ zu bekommen.

Fahrbahnsanierung schlägt mit 750.000 Euro zu Buche

Der Kreis sanierte in den vergangenen Monaten für 750.000 Euro die Fahrbahn und tauschte teilweise den Boden unter der Straße aus. Zudem brachte er außerhalb des Ortes entlang der Strecke 40 Zentimeter hohe Amphibienleiteinrichtungen aus Stahl mit insgesamt acht Durchlässen an - sodass Naturschützer in den entsprechenden Jahreszeiten nicht mehr Amphibien im Eimer von einer auf die andere Seite tragen müssen. Die Stadt Neustadt erneuerte die Gehwege (370.000 Euro - von denen die Anlieger 75 Prozent trugen) und die Wasser-Haushaltsanschlüsse (110.000 Euro). Der Zweckverband Mittelhessische Abwasserwerke sanierte für 140.000 Euro den Kanal.

Nichtsdestotrotz hatte Ortsvorsteher Jörg Grasse noch einen weiteren Wunsch: Rund um die Kläranlage sei viel Feuchtigkeit in der Luft, die sich auf der Straße absetze - aus Sicherheitsgründen hätten die Momberger an dieser Stelle daher gerne eine Leitplanke.

Bürgermeister Thomas Groll forderte Zachow auf, den Blick nach Mengsberg zu richten: Die Hochlandstraße sei in ähnlich schlechtem Zustand, wie es die Kreisstraße in Momberg gewesen sei. „Das ist das Schöne hier: In Neustadt kriegt man immer Arbeitsaufträge“, nahm es der erste Kreisbeigeordnete mit ­Humor.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr