Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
In Emsdorf hagelt es Oscars und Sterne

Karneval In Emsdorf hagelt es Oscars und Sterne

Der rote Teppich war ausgerollt, die Oscars standen bereit: Unter dem Motto "Stars und Sternchen" ließen es rund 300 närrische Weiber beim Kfd-Frauenfasching so richtig krachen.

Voriger Artikel
Vereine engagieren sich für Kapelle
Nächster Artikel
Magier sagt Schlagzeile voraus

Die großen EKC-Funken präsentierten letztmals ihren Gardetanz auf der Bühne, Monika Schäfer warb für das familienfreundliche Euro-Normgebiss. Fotos: Waldhüter

Emsdorf. Hollywoods berühmte Prachtstraße, der „Sunset Boulevard“, liegt seit Samstag in Emsdorf: Die Narren verliehen zahlreiche Oscars, zudem erhielten viele Emsdorfer „Stars“ einen Stern.

Für das Aufwärmen sorgten die Momberger Musikanten, die auf feierfreudige und kunstvoll verkleidete Frauen jeden Alters trafen. Gutgelaunt, amüsant und unterhaltsam führte Sitzungspräsidentin Stephanie Paul mit Christine Hampach, Daniela Nebel-Schmidt, Lisa Jüngst, Alexandra Stäb und Jennifer Fritsch durch das mehr als vierstündige Programm.

Die kleinen Funken sorgten für den ersten Augenschmaus und Beifallstürme. Mit der Stimmung im Saal stiegen auch die Temperaturen auf der Bühne, dennoch ließen es sich die folgenden Show-Tanzgruppen nicht nehmen, die Stimmung anzuheizen: „Flash-Lights“, „Lady Gaga“ aus Homberg, die „Langensteenr Stigge Stägge“, die Celebrations, die großen EKC-Funken, die mit ihrem Gardetanz zum letzten Mal auf der Bühne standen, und die EKC Show Company mit Denise Drahotta durften erst nach Zugaben von der Bühne.

Als „Miss Marple“ löste Liane Pfeiffer in Emsdorf und Umgebung noch jeden Kriminalfall. In der Bütt nahm sie so manche Emsdorfer Begebenheit ins närrische Visier und kritisierte nicht nur die „große Abhollast durch kreuz und quer parkende Autos“ vor dem Kindergarten, sondern nahm auch die Energiewende und die mysteriösen nächtlichen Knall-Laute ins Visier.

Ehrung für die „Rosenkranzkönigin“

Seit 25 Jahren gibt es die Katholische Frauengemeinschaft - und fast genauso lange wird auch der Kfd-Frauenfasching gefeiert. Als geheimer Überraschungsgast stieg zum Jubiläum die Vorsitzende Otti Garg in alt bewährter Weise in die Bütt und holte so manchen „Emsdorfer Fernsehstar“ auf die Bühne, dessen Karriere bei der Kfd begonnen hatte.

Mit einem eigenen Stern wurden Kassiererin Helga Bangert, Rita Drahotta, Ursula Lembach, Pfarrer Peter Weber, Pfarrsekretärin Petra Feußner und „Lektorin, Floristin und Rosenkranzkönigin“ Reinhild Kaufmann ausgezeichnet. Zum sechsten Mal stand das Moderatorenteam auf der Bühne, wofür jedes Mitglied einen Oscar bekam.

Für Lachsalven sorgte der Sketch „Modeln“ mit der bäuerlich daherkommenden Lisa Lecher, die sich als Dessous-Model einen Namen machen will. „Deine Figur ist überreif, da bilden sich schon matschige Stellen“, gab Karin Pfeiffer zu bedenken. „Das passt in jedes Maul“, warb Monika Schäfer in dem anschließenden Sketch für ihr „familienfreundliches Euro-Normgebiss“ und Reinhild Kaufmann fragte ungeniert „Wer darf wann?“.

Wie sich das Verliebtsein im Laufe der Zeit verändert hat, belegten das Rockerpaar Sandra Schäfer und Stefanie Kaufmann und das „ältere Paar“ Lisa Jüngst und Jennifer Fritsch. Den glanzvollen Schlusspunkt setzen die „Kfd-Hupfdohlen“ mit Schwarzlichtkostümen, Annette Krein als Michael Jackson, Jutta Fischer, Petra Feußner, Liane Pfeiffer, Elke Fritsch, Karin Pfeiffer, und Michaela Albuquerque mit dem schrillen Gangnam-Style des südkoreanischen Rappers Psy.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr