Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Immer im Dauereinsatz

Multi-Tasking-Mama Immer im Dauereinsatz

Nicole Hofmann ist Mutter von Drillingen und einem Zweijährigen. Nebenbei betreut sie noch fünf Tageskinder. Den Trubel genießt die Multitasking-Mama, den Muttertag hingegen findet sie überflüssig.

Voriger Artikel
Ralf Luthe geht: „Jetzt sind die Jüngeren dran“
Nächster Artikel
Chor setzt gleich beim Einzug Glanzlicht

Nicole Hofmann inmitten „ihrer“ Kinder. Die 38-Jährige hat vier Kinder, betreut zudem fünf Tageskinder.

Quelle: Nadine Weigel

Schönbach. Wenn Nicole Hofmann Äpfel schält, dann sind 18 Augen auf sie gerichtet, neun Münder weit aufgesperrt, 18 Kinderhände ihr entgegengestreckt. Immer lässt sie die Schale in großen Spiralen von den Äpfeln abfallen. Große Schälkunst für kleinen Obstesser.

Und Nicole Hofmann schält: einen Apfel, zwei Äpfel, manchmal auch eine ganze Kiste. Die 38-Jährige betreut jeden Tag neun Kinder. Die Jüngste ist gerade mal ein Jahr alt, die ältesten, Drillinge (7), gehen bereits in die Schule. Bis zu 25 Windeln muss die Multitasking-Mutter am Tag wechseln, bis zu sechs Maschinen Wäsche waschen, so manche Träne trocken. Gestresst ist Nicole Hofmann trotzdem nicht. Im Gegenteil. Sie wirkt wie eine Frau, die ihren Beruf liebt, die einfach Mama aus Leidenschaft ist.

 

Im Schneidersitz sitzt Nicole Hofmann auf dem Boden. Auf ihr turnt die einjährige Annabell, um sie herum liegen Gummipferde, Puppen und Plastikdinos. In einer anderen Ecke des großen Wohnzimmers haben sich Lina (2), Emma (2), Linnea (1) und Luana (2) zurückgezogen. Die vier Mädchen sind gerade erst aus dem Mittagsschlaf aufgewacht, haben rote Wangen und müde Augen. Aufgekratzt hingegen sind die Drillinge Max, Julia und Laura, die gerade erst von der Schule nach Hause gekommen sind. Sie haben nicht nur Hunger sondern, auch jede Menge Erzählstoff mitgebracht. Dass sie ihre „Mama Nicole“ mit fünf Tageskindern teilen müssen, stört das Trio überhaupt nicht. Im Gegenteil: Sie lieben den Trubel zu Hause. „Nur manchmal, bekennt Max, können die Mädels echte Zicken sein.“ Er und sein zweijähriger Bruder Jacob sind die einzigen Jungs in der Runde. Kein leichter Job, wie Max betont.

Die Arbeit als Tagesmutter, sie verlangt von ihr ein Höchstmaß an Konzentration, Nerven aus Drahtseilen und Organisationstalent. Tauschen? Das will Nicole Hofmann auf keinen Fall. „Es ist wunderschön, Kinder um sich zu haben und sie auf ihrem Lebensweg zu begleiten.“ Am Muttertag will die Multi-Tasking-Mama einfach nur für ihre vier eigenen Kinder da sein und Zeit mit der Familie verbringen. Große Geschenke, Blumen oder Frühstück ans Bett – das alles bedeutet der 38-Jährigen nichts. Ihr schönstes Geschenk ist, dass sie Mama sein darf. Und das nicht nur am Muttertag, sondern an 365 Tagen im Jahr.

von Marie Lisa Schulz

Mehr lesen Sie am Samstag in der gedruckten OP und bereits am Freitagabend auf Ihrem iPad.

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr