Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 13 ° Regen

Navigation:
"Im Juni 2016 komme ich nach Hause"

Festival gegen Krebs II "Im Juni 2016 komme ich nach Hause"

Im Juni 2016 gibt es eine Fortsetzung des erfolgreichen Wohrataler Festivals gegen Krebs. Schlagersängerin Gina bringt dann sogar „Die jungen Zillertaler“ mit.

Voriger Artikel
Das Dach soll noch vor dem Winter fertig sein
Nächster Artikel
Jugendchor setzt wieder deutliche Akzente

Gina (von rechts) bekommt eine eigene Tapetenkollektion. Mit Ullrich und Kerstin Eitel, Markus Unterladstätter und Jens Ratz machte sich die Schlagersängerin bereits erste Gedanken über Farben und Muster.

Quelle: Florian Lerchbacher

Wohratal. Das Verhältnis zwischen Gina und den Mitgliedern des Wohrataler Stammtischs „Komm mach mit, tratsch dich fit“ ist ein ganz besonderes. Ungewöhnliche Herzlichkeit prägt den Umgang. Die Schlagersängerin aus Österreich sagt über ihren geplanten zweiten Auftritt in der kleinen Gemeinde sogar: „Im Juni 2016 komme ich nach Hause.“

Im Gepäck hat sie dann „Die jungen Zillertaler“, die Band ihres Freundes Markus Unterladstätter - und die ist sogar noch bekannter als Gina. „Sie war so begeistert. Ich muss Wohratal und die Menschen einfach kennenlernen“, erklärt der 39-Jährige und betont: „Uns geht es allen sehr gut - aber es gibt Menschen, bei denen das nicht so ist. Da hilft man doch gerne.“

Gina und die jungen Zillertaler haben für das kommende Jahr Auftritte zugesagt und somit dafür gesorgt, dass es ein zweites Festival gegen Krebs geben wird. Schon die erste Auflage war mit mehr als 20000 eingenommenen und gespendeten Euro ein riesiger Erfolg. Dass der Stammtisch eine Wiederholung aus der Taufe heben würde, war so nie geplant - aber die Musiker aus Österreich machen es möglich. „Das Thema Krebs geht uns alle an. Ich freue mich, dass ich die Initiative unterstützen kann.“

"Ich dachte mir, sie ruft nie zurück"

Kennengelernt hatte Vorsitzender Jens Ratz die junge Schlagersängerin vor anderthalb Jahren, als sie einen Auftritt in Bayern hatte. Er sprach sie an und schlug vor, einmal in Wohratal aufzutreten. „Ich dachte mir, sie ruft nie zurück“, erinnert er sich. Ginas Bekanntheitsgrad nahm in den folgenden Monaten zu - und so stiegen auch ihre Gagen. Den Wohrataler Tausendsassa vergaß sie aber nicht, hielt den Kontakt aufrecht und erklärte ihm immer wieder, er müsse sich wegen der Gage für einen Auftritt für den guten Zweck keine Sorgen machen.

Und das musste er sich scheinbar auch nicht. Die Österreicherin blieb bodenständig, trat in Wohratal auf und wurde gefeiert. Viel mehr sogar noch: Es entstanden Freundschaften. „Mir schwappte bedingungslose Herzlichkeit entgegen. Die Menschen sind so freundlich, dass man sie einfach gernhaben muss. Ich bin als Gast gekommen und als Freund gegangen“, betont Gina und zieht im selben Atemzug den Hut vor Jens Ratz: „Ich finde es beachtlich, mit welchem Einsatz und mit wie viel Herzblut er sich für den guten Zweck einsetzt. Vor allem weiß man, dass das Geld dorthin fließt, wo es gebraucht wird.“

Dabei ist es gleichzeitig aber auch leicht, Gina ins Herz zu schließen: Ebenso wie ihr Freund Markus tritt sie den Menschen fröhlich, herzlich und freundlich gegenüber und zeigt keinerlei Starallüren. Dafür und für ihre Musik feiern sie die Menschen im Landkreis Marburg-Biedenkopf, in dem sie dank ihres Auftritts besondere Bekanntheit genießt - was auch die Marburger Tapetenfabrik realisiert hat. Ullrich Eitel, Geschäftsführer und somit auch Chef von Jens Ratz, verfolgte im vergangenen Jahr mit seiner Familie Ginas Auftritt im Wohrataler Festzelt und war begeistert. Und war so begeistert, dass er der Österreicherin eine eigene Tapetenkollektion widmen will, womit sie sich in Gesellschaft von Berühmtheiten wie zum Beispiel Harald Glööckler wiederfindet. „Musik ist Emotion - und Wohnen auch“, kommentiert Ginas neuer Manager Franz Wolf. Wie genau die Tapete aussehen soll, steht noch nicht fest. Die Schlagersängerin will in jedem Fall Anregungen für Farben, Formen und Muster geben: „Meinen genauen Stil muss ich noch finden - aber man wird meine Persönlichkeit darin entdecken können.“

Karten

Das zweite Festival gegen Krebs findet am 11. Juni 2016 auf dem Festplatz in Wohra statt. Mit dabei sind neben Gina und „Die jungen Zillertaler“ noch die Band „Total Versackt“. Ab dem 1. November gibt es Karten bei der Spar- und Kreditbank in Gemünden-Wohra und Rosenthal sowie beim Frisurenatelier Heike Strack-Leonhäuser in Wohra. Wer auf Jens Ratz‘ Facebookseite die Karten bestellt, bekommt diese fertig als Weihnachtsgeschenk verpackt nach Hause geliefert.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr