Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Ilona Schaub ist die Frau an der Spitze

Stadtverordneten-Vorsteherin Ilona Schaub ist die Frau an der Spitze

Es gibt einen kleinen Umbruch im Stadtallendorfer Stadtparlament. Zwölfeinhalb Jahre lang war Hans-Georg Lang Stadtverordnetenvorsteher. Jetzt ist er der „erste Mann“ der CDU-Fraktion.

Voriger Artikel
Junge Schüler üben sich im Teilen
Nächster Artikel
Stadt finanziert das Boxcamp jetzt alleine

Hans-Georg Lang gab sein Amt auf, Ilona Schaub hat seinen Platz als Stadtverordnetenvorsteherin am Donnerstagabend übernommen. Foto: Michael Rinde

Stadtallendorf. Seine letzte Amtshandlung hatte besonderen Symbolcharakter: Mit einem Geschenk würdigte Lang Stadtrat Helmut Hahn (SPD), der sich seit 50 Jahren kommunalpolitisch engagiert (die OP berichtete). Eine besondere Ehrung sieht die Satzung der Stadt dafür nicht vor. „Als die Satzung aufgestellt wurde, hat wohl niemand geglaubt, dass mal jemand die 50 Jahre schafft“, mutmaßte Lang.

Danach legte er sein Amt nieder, um den Vorsitz der CDU-Fraktion zu übernehmen. Stephan Klenner, bis Donnerstag Stadtverordneter, hatte die Personalrochade im Parlament ausgelöst. Klenner legte den CDU-Fraktionsvorsitz und sein Mandat aus beruflichen Gründen nieder.

Wolfgang Salzer, einer der drei stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher, leitete die Wahl von Langs Nachfolgerin. Wie die OP berichtete, hatte die CDU als stärkste Fraktion Ilona Schaub als Nachfolgerin nominiert. In geheimer Wahl wurde die 56-Jährige zur Stadtverordnetenvorsteherin gewählt. Die Mitglieder des Ältestenrates hatten sich vor der Sitzung auf die Abstimmung in geheimer Wahl verständigt. Damit steht erstmals eine Frau an der Spitze des Stadtparlaments. Ilona Schaub erhielt 28 Ja-Stimmen, 6 Stadtverordnete votierten mit Nein, 3 enthielten sich. Es ist nicht das erste Mal in Stadtallendorf, dass es bei der Wahl eines Stadtverordnetenvorstehers Gegenstimmen gegeben hat. Bei Hans-Georg Langs erster Wahl im Jahr 2002 hatte er acht Gegenstimmen erhalten. Schaub sprach am Donnerstag von einem deutlichen Ergebnis, das sie erreicht habe. „Natürlich möchte ich versuchen, mit meiner jetzt beginnenden Arbeit auch die überzeugen, die mich nicht gewählt haben“, sagte sie gestern im Gespräch mit dieser Zeitung. Gegenüber dem Parlament hatte sie bereits betont, dass sie sich eine sachbezogene, faire Zusammenarbeit wünsche und natürlich überparteilich agieren werde. „Für mich gibt es jetzt nur noch Stadtpolitik“, ergänzt sie im OP-Gespräch. Als Stadtverordnetenvorsteherin vertritt Ilona Schaub das Stadtparlament als wichtigstes kommunalpolitisches Gremium nach außen.

Die gebürtige Erksdorferin lebt in der Kernstadt. Sie hat eine Tochter und einen Sohn. Seit dem Jahr 2001 gehört die Bankkauffrau, die bei einem Kreditinstitut arbeitet, dem Stadtallendorfer Stadtparlament an.

Durch Ilona Schaubs Wahl zur Stadtverordnetenvorsteherin musste eine weitere Position neu besetzt werden. Das Stadtparlament wählte Stefan Rhein (CDU) an ihrer Stelle zum stellvertretenden Stadtverordnetenvorsteher. Bei den Stellvertretern gilt jetzt folgende Reihenfolge: Wolfgang Salzer (SPD), Frank Hille (CDU) und Stefan Rhein. Der neue Vorsitzende im Fachausschuss Zentrale Steuerung, Grundsatzangelegenheiten und Finanzen wird in dessen Dezembersitzung bestimmt. Die CDU-Fraktion hat dafür ihr Mitglied Jürgen Berkei nominiert. Vor dem Wahlakt hatte Wolfgang Salzer stellvertretend für das gesamte Parlament die Arbeit von Hans-Georg Lang gewürdigt. Er habe sein Amt „leidenschaftlich, mit großer Souveränität, engagiert und ausgleichend“ ausgeübt. Stellvertretend für den Magistrat dankte Bürgermeister Christian Somogyi Lang für die gute Zusammenarbeit.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr