Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 2 ° Schneeregen

Navigation:
Hunde werden fit für Alltag

Tag des Hundes Hunde werden fit für Alltag

Nicht nur Hunde selbst, auch die Besitzer können im Umgang mit ihren Vierbeinern bei der DTK-Gruppe Homberg/Ohmtal-Stadtallendorf einiges lernen. Dafür warb der Klub am Tag des Hundes.

Voriger Artikel
Palmendieb erneut verurteilt
Nächster Artikel
Ein Freibad - und zahlreiche Fragen

Carolin Schneider übte mit „Lily“ beim Tag des Hundes in Erksdorf.

Quelle: Yanik Schick

Erksdorf. Mitten auf dem Hundeplatz steht Ute Weigel in Begleitung ihrer Dackeldame Nena. Beide werden umringt von einer kleinen Menschengruppe, die langsam, aber sicher auf Frauchen und Hund zuschreitet und dabei in die Hände klatscht. Trainerin Sabine Fries beobachtet den Vorgang genau und schaut vor allem auf die Reaktion von Nena. Bleibt der kleine Dackel ruhig und gelassen auf dem Boden sitzen? Oder wird er nervös, beginnt zu bellen und springt gar eine Person an? Mit dieser Übung simuliert Fries eine Alltagssituation, bei der sich der Hundebesitzer in eine größere Menschenmenge begibt.

„Wenn man das Ganze immer wiederholt, werden die Tiere auf jeden Fall weniger ängstlich“, erklärt die Trainerin. Sie gibt gemeinsam mit Wolfgang Michel im gesamten Jahr Kurse bei der Deutschen Teckelklub-Gruppe (DTK) Homberg/Ohmtal-Stadtallendorf, bei denen Hunde, aber auch Herrchen und Frauchen einiges für den gemeinsamen Alltag dazulernen können.

Gäste bestaunen Vorführungen und Übungen

Gut 50 Menschen kamen am dritten Tag des Hundes an den Dorfrand von Erksdorf. Unweit vom Sportplatz unterhält die DTK-Gruppe ihren Hundeplatz. „Wir geben heute ein paar kleine Vorführungen und machen einige Übungen“, sagte Sabine Fries, „es ist ja auch etwas Schönes, den Leuten unsere Arbeit zu zeigen.“ Auf dem Gelände waren unter anderem zahlreiche Slalomstangen, ein Hundetunnel und ein Hocker aufgestellt, an denen die Tiere ihre Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. „In unseren Kursen geht es um Gehorsam.

Die Hunde sollen sozialverträglich und familientauglich gemacht werden“, so die Trainerin. Zweimal pro Jahr werden diese Übungseinheiten mit der Begleithundeprüfung abgeschlossen, bei der die Tiere einen speziellen Parcours durchlaufen müssen. Zugelassen dafür sind, und das betont Sabine Fries, nicht nur Dackel, sondern auch alle anderen Rassen.

Den Hunden etwas beizubringen, erfordere in aller Regel eine Menge psychologisches Geschick. Immer wieder haben es Fries und ihre Kollegen mit Besitzern zu tun, die ihren Hund wie ein Kind behandeln. „Vermenschlichung“ nennt die Trainerin das Phänomen, an dessen Bewältigung sie häufig in den Übungsstunden arbeitet.

  • Der nächste Kurs der DTK-Gruppe, der im Herbst mit einer Begleithundeprüfung abgeschlossen werden kann, beginnt voraussichtlich Ende Juli in Erksdorf. Interessierte können sich bei den Trainern Wolfgang Michel, Telefon 06428/5189, und Sabine Fries, Telefon 06425/300948, melden.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr