Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Hotel für Insekten, Abenteuer im Wald

Ferienspiele-Bilanz Hotel für Insekten, Abenteuer im Wald

30 Programmpunkte beinhaltete das Osterferien-Angebot für Kinder vom Team der Stadtjugendpflege. Darunter war auch der Bau einer Heimstätte für Insekten.

Voriger Artikel
Ein Schlüssel gegen die "Verharmloser"
Nächster Artikel
Jagdgenossen sagen Nein

Arved (sieben Jahre alt, von links), Leandro (sieben Jahre) und Till (10 Jahre) arbeiteten während der Ferienspiele-Aktion zusammen an ihren Insektenhotels.

Quelle: Yanik Schick

Stadtallendorf. „Warum brauchen wir so etwas denn überhaupt?“, fragt Sebastian Richter und hält ein kleines Gehäuse, in dem später einmal Insekten beheimatet werden sollen, in die Höhe. „Weil der natürliche Lebensraum von Insekten zerstört wird“, antwortet der elfjährige Bernhard. Er gehört an diesem Tag zu der achtköpfigen Gruppe, die sich den Bau eines sogenannten „Hotels“ für die Kerbtiere vornimmt. In der Werkstatt des Stadtallendorfer Jugendzentrums wird also gehämmert und gebogen, bis jedes Kind eine passende Behausung in den Händen hält.

Die Natur aus der Nähe erfahren

„Wir möchten Naherfahrungen mit der Natur machen“, erklärt Richter, Mitarbeiter der Stadtjugendpflege, der die Jungen und Mädchen betreut. Gemeinsam macht sich die Gruppe anschließend auf den Weg in den benachbarten Wald, füllt die Insektenhotels mit Holzschnitzeln und Baumrinde. Jedes Kind darf später sein Exemplar mit nach Hause nehmen und beobachten, ob sich etwa Bienen oder Käfer einnisten. Die Idee dazu hatte im Vorfeld Sebastian Richter selbst - bereits in den vergangenen Herbstferien baute er mit den Kleinen an einem Vogelhaus. Derweil war das Werkeln am Insektenhotel nur einer von insgesamt 30 verschiedenen Programmpunkten, die das Jugendzentrum in Kooperation mit der Stadtjugendpflege während der Osterferien veranstaltete.

Von einer Erlebnisfreizeit am Edersee über Frühlingstöpfern und Kinoabend bis hin zur Fahrt zu einem Spiel der Fußball-Bundesliga durften mehr als 300 Kinder so einiges erleben.

Nähmaschine statt Playstation

„Zum einen wollten wir die Kreativität und Fantasie der Kinder anregen“, sagt Sebastian Richter, der mit knapp 15 anderen Betreuerinnen und Betreuern im Einsatz war, „zum anderen wollen wir aber auch Alternativen zum klassischen Playstationspielen in den Ferien aufzeigen“. So hatten zum Beispiel einige begabte Frauen den Kindern einen kleinen Kurs mit der Nähmaschine angeboten.

Die Frauen, die sich ohnehin seit dem Ende vergangenen Jahres im lockeren Zusammenschluss einmal pro Woche zum Nähen treffen, zeigten dem interessierten Nachwuchs, wie man Pullover, Hosen und Handtaschen näht. „Die Kinder sollen einfach anfangen, sich trauen. Es ist nämlich gar nicht so schwer“, erzählte Ruth Kase, die den Nähtreff initiiert hat.

Hinzu kamen weitere Freiluftaktionen, wie zum Beispiel gemeinsam mit der Neustädter Stadtjugendpflege, bei der es um das sportliche Abenteuer im Wald ging. Oder die Kinder und Jugendliche betätigten sich unter Anleitung als Straßenmaler in der Innenstadt.

Anmeldungen für die Ferienspiele im Sommer

Stadtallendorfs Stadtjugendpflege bietet außerdem regelmäßig ein Programm während der Sommer- und der Osterferien an. Die Ferienspiele im Sommer sind vom 7. bis 28. August (vierte und fünfte Ferienwoche) für Kinder im Alter zwischen 5 und 12 Jahren geplant. Dabei handelt es sich um eine Ganztagsbetreuung, täglich von 7.30 bis 17 Uhr. Die Ferienspiele im Sommer finden am Jugendzentrum in Stadtallendorf statt. Das Programm werde wieder sehr abwechslungsreich, es gebe „Abenteuer pur, Spiel, Spaß und viele erlebnispädagogische Einheiten“ teilen die Organisatoren mit.

von Yanik Schick

Anmeldungen für den Sommer
Anmeldungen nimmt die Stadtjugendpflege unter der Rufnummer 06428/707-261 oder 707-260 oder per E-Mail an die Adresse ute.grigoleit@stadtallendorf.de entgegen. Dort gibt es auch weitere Informationen. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt.
Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr