Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Holzbaufirma beseitigt Brandschaden

Akustikstation Holzbaufirma beseitigt Brandschaden

Die unansehnlichen Überreste des verbrannten Anbaues an die Akustikstation am Erlensee haben so manchen Spaziergänger geärgert. Doch jetzt hat der Bauhof den Auftrag zum Aufräumen.

Kirchhain. Am 10. Juni löschte die Kirchhainer Feuerwehr die Flammen am kleinen Toilettenanbau an der Akustikstation am Erlensee. Ein Brandstifter hatte dort gezündelt, der Bauhof räumte das Inventar der beliebten Station am „Naturerlebnis Erlensee“ aus.

Doch seitdem ist zumindest äußerlich nichts mehr an der beschädigten und geschlossenen Station passiert. Das hat bei manchem Spaziergänger, der an der Station entlang kam, zu Unmut geführt. „Das ist ein unhaltbarer Zustand“, schimpfte ein Kirchhainer gegenüber der OP. Doch jetzt, gut sechs Wochen nach dem Feuer, soll Bewegung in die Sache kommen, kündigt Kirchhains Bürgermeister Jochen Kirchner (parteilos) bei Anfrage dieser Zeitung an. Es habe sehr lange gedauert, bis ein Gutachten der Versicherung erstellt gewesen sei, begründet Kirchner die lange Zeit, in der nichts an der Brandstelle passiert ist. „Wir durften dort nichts unternehmen, bis sich die Versicherung endgültig geäußert hatte“, sagt Kirchner, der einräumt, dass es an der Akustikstation derzeit „wirklich nicht gut aussieht.“ Inzwischen hat der Bauhof den Auftrag, die Trümmer zu beseitigen. Eine Holzbaufirma hat nach der Zusage der städtischen Versicherung bereits den Auftrag für die Sanierungsarbeiten erhalten. Derzeit geht die Stadt von einem Schaden von rund 16000 Euro aus. Die Station muss allerdings aufgrund des intensiven Brandgeruchs zusätzlich von einer Fachfirma gereinigt werden. Außerdem könnten sich weitere Schäden erst zeigen, wenn die Außenhaut des Holzgebäudes und das Dach komplett geöffnet wurden. Die Arbeiten werden etwas aufwändiger ausfallen, weil die Akustikstation besonders schallisoliert wurde.

„Innerhalb von vier Wochen sind alle Bauarbeiten erledigt“, schätzt Kirchner. Es müssen jedoch auch noch einige beschädigte Geräte erneuert werden. Ob der Ersatz so schnell beschafft werden kann, ist noch nicht klar. Dies soll in Zusammenarbeit mit den ehrenamtlichen Betreibern geschehen. Deshalb will sich Kirchhains Bürgermeister auch noch nicht auf einen Termin für die Wiedereröffnung der beliebten Station festlegen lassen.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis