Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Hoheiten rufen die "Kussfreiheit" aus

Stadtallendorf Hoheiten rufen die "Kussfreiheit" aus

Punkt 22 Uhr wurde am Freitagabend das Geheimnis gelüftet: Mit den Worten „Ein Traum in blau“ wurde das neue Prinzenpaar der 48. Kampagne des FCKK angekündigt.

Voriger Artikel
Eine stetige Mahnung für die Lebenden
Nächster Artikel
Ein schmutziges Geschäft

Page Tim, Prinzessin Tanja I. und Prinz René I., Hofmarschall Michael Feldpausch und FCKK-Vorsitzende Cornelia Prill feiern auf der Bühne. Kleines Foto: Die Welle-Watz-Weiber gibt es seit 25 Jahren. Fotos: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Zu Ehren des neuen Prinzenpaars erhoben sich im närrisch geschmückten Bürgerhaus die 250 Gäste von ihren Plätzen und spendeten kräftig Applaus. Und mancher Besucher staunte nicht schlecht, denn neben Zeremonienmeister, Hofstaat und Prinzengarde begleitete Page Tim seine Hoheit Prinz René I. und Prinzessin Tanja I. auf die Bühne.

Das neue Stadtallendorfer Prinzenpaar Tanja I. und René I. grüßen mitsamt der Vorsitzenden des FCKK Cornelia Prill (von links) Hofmarschall Michael Feldpausch, Page Tim, Hofdame Sabine Hentrich (re) und Prinzengarde.

Zur Bildergalerie

Der Prinz heißt mit bürgerlichem Namen René Misar, seine Prinzessin Tanja Pietsch und der Knappe Tim Fuchs (die OP berichtete am Samstag). Als Zeichen der Würde nahm das Prinzenpaar aus den Händen der Vorsitzenden des FCKK, Cornelia Prill, feierlich die Insignien entgegen und leistete den Treueeid. Hofmarschall Michael Feldpausch und Hofdame Sabine Hentrich hatten das Prinzenpaar zuvor standesgemäß vorgestellt. „Musik, Stimmung und Gesang“, so lautet das Motto des neuen Prinzenpaares, das auch als Musikduo Tanja und René auf der Bühne steht. Mit „Prinzenpaar FCKK“ stellte das Paar dann auch gleich seinen eigenen Song vor, der nach der Melodie „Atemlos“ von Helene Fischer beim Publikum gut ankam.

„Da, wo wir sind, wird ab heute gelacht“, versprach das Paar in seiner Antrittsrede und rief sogleich die „Kussfreiheit“ aus. Seit 19.33 Uhr hatte an diesem Abend die Zeit der närrischen Enthaltsamkeit ein Ende. Nachdem der FCKK die letzte Kampagne ohne Prinzenpaar bestreiten musste, war die Spannung zu diesem Zeitpunkt groß. Bis es so weit war, erwartete die Gäste ein buntes, knapp dreistündiges kurzweiliges Programm aus Show- und Gardetänzen, Narretei, Schunkelrunden und zahlreichen Raketen.

Schneller Start in kurze Kampagne

„Wir haben 2014/15 eine der kürzesten Kampagnen die es gibt, deshalb lasst uns jetzt keine Zeit mehr verlieren“ rief das Sitzungspräsidentenpaar Christel Rohm-Naumann und Norbert Naumann und gab die Bühne zu Beginn frei für den ersten Augenschmaus des Abends. Mit den Blauen Funken eröffneten die jüngsten Tänzer des FCKK den Abend mit einem flotten ersten Gardetanz. Die Flippergarde, die Minikids und die Wilden Hühner sorgten im Verlauf des Abends mit ihren Tänzen für Begeisterung und gaben einen ersten Vorgeschmack auf die kommende fünfte Jahreszeit.

Für Beifallstürme im Publikum sorgte Tanzmariechen Alena Weitzel, die mit schnellen Flickflacks über die Bühne wirbelte. Eine Rakete belohnte die temporeiche Vorführung des Tanzpaares Tim Sehon und Lisa Weitzel, die manche schwere Hebefigur zeigten. In diesem Jahr feiern die „Welle Watz Weiber“ ihr 25-jähriges Jubiläum. Sie begeisterten mit einem rockigen, fetzigen Beitrag zu Musik aus den 70er- und 80er-Jahren. Den achtzigsten Geburtstag von Udo Jürgens stellten die „Ulknudeln“ von der Kfd St. Michael in den Mittelpunkt ihres gelungenen Auftritts. Mit furiosen Showtänzen sorgten die „Flashlights“ vom Emsdorfer EKC und die „Blauen Raben Londorf“ für weitere Höhepunkte.

Als einziger Redner des Abends stieg der zweite Vorsitzende Friedhelm Kremer in die Bütt. „Vergesst die Sorgen, Pein und Qual, Helau, es ist so weit, es ist wieder Faschingszeit“, tat er kund. Zur Einstimmung auf das neue Prinzenpaar sorgten die beiden Exprinzen Mario Huhn und Dominik Naumann mit viel Musik, Parodie und ständig wechselnden Kostümen unter anderem als Andreas Gabalier, Andrea Berg und als „Blues Brothers“ für Stimmung. Nachdem alle Tanzgruppen bisher Tänze aus der vorangegangen Kampagne gezeigt hatten, präsentierte die Prinzengarde zum Abschluss des Programms und zu Ehren des neuen Prinzenpaars Ausschnitte aus ihrem neuen Gardetanz.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr