Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 17 ° Regenschauer

Navigation:
Hochkarätiger Rock vor alter Mühle

Konzert Hochkarätiger Rock vor alter Mühle

In den vergangenen Jahren veranstaltete der Brücker Verein schon zahlreiche Musik- und Theater-events an der Mühle. Am Samstagabend wagte sich der kleine Verein als Veranstalter erstmals an die Stilrichtung Rock.

Voriger Artikel
Wolken vermiesen Blick auf Kometen
Nächster Artikel
Peter Bierschenk zieht es nach Fulda

Die Band „Menez Brug“ spielte am Samstagabend auf rekordverdächtig kleiner Bühne an der Brücker Mühle.

Quelle: Yanik Schick

Amöneburg. Die Live-Band „Menez Brug“ spielte vor der Brücker Mühle ihre kultigen Rock-Songs. „Menez Brug“ verstand es trotz Regens, von der rekordverdächtig kleinen Bühne aus Stimmung zu verbreiten. 23 Hits hatte die heimische Gruppe für den Abend vorbereitet.

Sänger Ralf Lippmann freute sich schon vorab tierisch auf den Auftritt. „Es ist ein tolles Ambiente hier an der Mühle, und das muss man einfach unterstützen“, fand Lippmann. Er kündigte an: „Wir werden unseren Spaß haben.“

Erst Rock-Künstler

Arrangiert hatte das Konzert Reiner Nau. Der Vorsitzende des Brücker Vereins wollte sich etwas völlig Neues einfallen lassen und damit auch neues Publikum ansprechen. Seit fast einem Jahrzehnt lädt der Brücker Verein zu diversen Kultur- und Informationsveranstaltungen, die Schwerpunkte liegen dabei natürlich auf der Musik. „Menez Brug“ seien die ersten Rock-Künstler, so Nau, die der Verein präsentieren könne. „Die Formation kommt ja hier aus der Region. Das ist genau das, was wir wollen, das Leben auf dem Land fördern“, erklärte der Vorsitzende im Gespräch mit der OP. Zunächst hatte er mit rund 75 Besuchern am Mühlenhof gerechnet. Der teils strömende Regen am Abend ließ die Bilanz allerdings doch etwas schwächer ausfallen - 60 hartgesottene Fans trotzten schließlich den Widrigkeiten und rockten mit der Band in die Dunkelheit hinein.

„Ich erhoffe mir, dass wir für die Leute ein attraktives Angebot schaffen mit der Botschaft: In unserer Region ist etwas los“, sagte Reiner Nau. Zumindest bei einem der Konzertbesucher ist die Botschaft auch wie gewünscht angekommen: Martin Maciossek war einer der Gäste an der Brücker Mühle und voller Erwartungen an das gemütliche Konzert. „Ich bin gespannt, was ich zu hören bekomme“, sagte Maciossek bei Beginn, „denn ich kenne Ralf Lippmann persönlich. Er ist so ein toller Musiker.“ Dass der Auftritt gerade an der Mühle vonstattenging, freute den Besucher umso mehr.

„Dieses gesamte Gebäude verdient es, gefördert zu werden. So etwas ist einzigartig hier in der Gegend“, schwärmte Maciossek.

Auch deshalb habe ihm das unangenehme Wetter an diesem Abend überhaupt nichts anhaben und vom Besuch abhalten können.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr