Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Hilfe für Menschen in Not

Mehr als 10 000 Euro Hilfe für Menschen in Not

Der Stadtallendorfer Unternehmer Wolf Hoppe unterstützt erneut zwei sozial engagierte Vereine mit einer Geldspende über 5000 Euro.

Voriger Artikel
SPD will Druck auf das Land erhöhen
Nächster Artikel
Virus versetzt Pferdebesitzer in Angst

Oberst Markus Kreitmayr (von links), Oberstleutnant Frank Hille, Wolf Hoppe, Christian Somogyi, Marcello Camerin vom Förderverein und Stefan Sauerland vom Soldatenhilfswerk bei der Spendenübergabe vor dem Stadtallendorfer Rathaus. Foto: Michael Rinde

Quelle: rinde

Stadtallendorf. Das Benefizkonzert des Heeresmusikkorps Kassel war ein überragender Erfolg, mehr als 600 Besucher kamen am 8. März in die Stadthalle. Mehr als 5000 Euro Spenden kamen dabei zusammen. Sie gehen zu gleichen Teilen an die Aktion für behinderte Menschen Oberhessen, den Förderverein Division Schnelle Kräfte (DSK) sowie das Soldatenhilfswerk. Zugleich spendete Wolf Hoppe von der HOPPE AG insgesamt 5000 Euro. Dieser zusätzliche Betrag kommt je zur Hälfte dem Förderverein und der Aktion für behinderte Menschen zugute. Unter dem Strich steht damit für gute Zwecke eine Summe von 10435 Euro aus Spenden zur Verfügung.

Die Spendenübergabe durch Oberst Markus Kreitmayr, Chef des Stabes der DSK sowie Wolf Hoppe erfolgte im Stadtallendorfer Rathaus. Christian Somogyi nahm als Vorsitzender der Aktion für behinderte Menschen Oberhessen die symbolischen Spendenschecks entgegen. Er erinnerte an Hilfeleistungen, die dem Verein dank der Unterstützung von Spendern allein im vergangenen Jahr möglich war, etwa der Kauf eines dringend benötigten Rollfahrrades. Der Förderverein DSK unterstützt unter anderem in Not geratene Soldaten und deren Angehörige. Diese Arbeit geschieht zum Schutz der Persönlichkeitsrechte Betroffener bewusst diskret. Aktuell helfe der Verein zum Beispiel der Frau und zwei Kindern eines plötzlich verstorbenen Soldaten, nannte Vereinsvorsitzender Oberstleutnant Frank Hille ein Beispiel.

Es ist nicht die erste große Spende, die Wolf Hoppe für diese Vereine machte. Ihm sei es wichtig, engagierte Vereine am Standort gezielt zu unterstützen. Hoppe hatte Anfang der 1970er-Jahre unter Brigadegeneral Karl-Heinz Jörgens in der Panzerbrigade 6 gedient. Jörgens war der Gründungsvater der Aktion für behinderte Menschen. Dadurch hat Hoppe einen besonderen Bezug zu diesem engagierten Verein. Das Soldatenhilfswerk unterstützt ebenfalls Soldaten in besonderer sozialer Situation und agiert bundesweit.

Oberst Kreitmayr hatte eine gute Nachricht mitgebracht. Am 29. November wird es wohl ein weiteres Benefizkonzert zum ersten Advent geben.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr