Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Herbert Landmesser übernimmt

Awo-Kirchhain Herbert Landmesser übernimmt

Mit Herbert Landmesser hat der Kirchhainer Ortsverein der Arbeiterwohlfahrt (Awo) nach dem Rücktritt von Heiko Kraft wieder einen Vorsitzenden. Landmesser will die Mitgliedergewinnung in den Vordergrund stellen.

Voriger Artikel
Soldaten helfen Kindern
Nächster Artikel
Lohn für viel Einsatz, Energie und Passion

Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis (hinten links) und Kreisbeigeordneter Klaus Weber ehren langjährige Mitglieder. Rechtes Foto: Michael Nass(von links), Petra Fischer, Herbert Landmesser und Edwin Groß werden von Hans-Heinrich Thielemann in ihren neuen Ämtern begrüßt. Fotos: Klaus Böttcher

Kirchhain. 80 Mitglieder des Ortsvereins waren in das Bürgerhaus zur Jahreshauptversammlung gekommen, in deren Mittelpunkt die Ehrungen langjähriger Mitglieder und die Vorstandsnachwahlen standen. Die regulären Wahlen des Vorstandes sind erst im nächsten Jahr fällig, doch durch das Ausscheiden des bisherigen Vorsitzenden Heiko Kraft wurde eine Nachwahl notwendig.

Herbert Landmesser stellte sich zunächst der Versammlung vor, da er zwar Kirchhainer ist, aber doch als gelernter Verwaltungsfachwirt beruflich seit 1991 in Thüringen beschäftigt war. Jetzt im Vorruhestand ist er nach Kirchhain zurückgekommen. Nach seiner Wahl mit überwältigender Mehrheit erklärte er: „Ich habe viele Menschen getroffen, die mir Mut machen für das Amt.“

Mit dem Kirchhainer Ortsverein hat sich Landmesser vor der Wahl intensiv beschäftigt. Zur Mitgliederentwicklung sagte er: „Ich habe einen Schrecken bekommen.“ Er hatte eine präzise Statistik ausgearbeitet. Danach sind dem heute 170 Mitglieder zählenden Ortsverein von 2005 bis zum vergangenen Jahr 54 Mitglieder verloren gegangen. Im Stadtallendorfer Ortsverein habe es dagegen im gleichen Zeitraum einen Zuwachs von zehn Prozent gegeben, gab er zu bedenken.

Auch die Altersstruktur ist Landmesser ein Dorn im Auge. Sie sei gegenüber dem Bundesdurchschnitt sehr hoch. Die Mitgliedergewinnung, eine Senkung des Altersdurchschnitts und Steigerung der Öffentlichkeitsarbeit sind Eckpunkte in Landmessers Agenda. Als Zuständiger für die Öffentlichkeitsarbeit wurde Michael Nass zum neuer Beisitzer gewählt. Ebenfalls neue Besitzer im Ortsverein wurden Petra Fischer und Edwin Groß.

Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis sprach in seinem Grußwort im Namen der städtischen Gremien von den Begriffen „Daseinsvorsorge“ und „Daseinsfürsorge“. Während die Vorsorge die Aufgabe des Staates und der Stadt seien, die beispielsweise von der Stromlieferung bis zur Bildung reiche, seien es bei der Fürsorge Einrichtungen wie Feuerwehr oder Rettungsdienste. Zu dem Kreis zähle auch die Awo mit ihrem umfangreichen Fürsorgeangebot, wie Essen auf Rädern, Kleiderstube und vieles mehr. Das gehe aber nur durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Menschen. Preis ging auch darauf ein, dass derzeit rund 100 Flüchtlinge in Kirchhain leben, und lobte dabei das Wirken des Arbeitskreises Flüchtlingshilfe.

Dort hätten sich Kirche, Politik und andere Institutionen zusammengeschlossen, wozu auch die Awo zählt, wie der stellvertretende Vorsitzende Hans-Heinrich Thielemann in seinem Jahresrückblick herausstellte. „Das sind hoffnungsvolle Zeichen in unserer Stadt“, betonte Preis. „Wenn es die Awo nicht gäbe, müsste sie immer wieder neu erfunden werden“, betonte der Kreisbeigeordnete Klaus Weber. Er lobte das „unermessliche, ehrenamtliche Engagement“.

Bei der Versammlung wurde außerdem eine Resolution verabschiedet, die sich gegen eine weitere Erhöhung der Grundsteuer B in Kirchhain richtet.

Termine: 13. Mai Muttertagsfahrt nach Kassel, 27. Juli Sommerfest Grillhütte Niederwald und 5. Dezember Adventsfeier. Die Ausflugsfahrt im Herbst ist noch nicht terminiert.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr