Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 1 ° Regen

Navigation:
Hart erarbeitetes Edelmetall

Stadt ehrt ehrenamtliche Kommunalpolitiker Hart erarbeitetes Edelmetall

Nicht nur bei Olympia geht es um Gold, Silber und Bronze - auch in den Kirchhainer Gremien können Frau und Mann Edelmetall erringen. Dafür sind in Sachen Beharrlichkeit olympische Höchstleistungen gefordert.

Voriger Artikel
Monika Friedrich folgt auf Kurt-Wilhelm Nau
Nächster Artikel
Einst Befürworter, nun eher Skeptiker

Die Amtskette von Bürgermeister Jochen Kirchner verrät: Diese Ehrung für Kirchhainer Mandatsträger am Rande einer Stadtverordnetenversammlung ist etwas Besonderes. Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis (links) nahm die Ehrungen vor.Foto: M. Mayer

Kirchhain. Für die Stadtplaketten in Bronze, Silber und Gold sind 12, 20 und 25 Jahre kommunalpolitischer Arbeit in Ortsbeiräten, Stadtparlament oder Magistrat erforderlich. Und dieses Engagement ist in den bienenfleißigen Kirchhainer Gremien mit parlamentarischer Schwerstarbeit verbunden. Allein die mit sieben Mitgliedern besetzten Ausschüsse tagen häufig in Parlamentsstärke. Da kommen neben dem Aktenstudium und den Fraktionssitzungen in einem Sitzungszug schnell 12 bis 16 Stunden Präsenz zusammen.

Da ist es nur angemessen, wenn der Stadtverordnetenvorsteher Willibald Preis (CDU) ein- bis zweimal in einer Legislaturperiode die Jubilare zu einer Ehrung bittet, um einfach Danke zu sagen.

Ein führender Repräsentant der Stadtpolitik wollte diese Ehrung zunächst nicht annehmen: Reiner Nau, seit 27 Jahren Stadtverordneter, kommunalpolitisches Gedächtnis der Stadt und als Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/Die Grünen ein wichtiger Architekt der Kirchhainer Jamaika-Koalition. Der Haushalts- und Trinkwasserschutz-Experte sprach dazu gegenüber der OP von einem Grund, der außerhalb der Stadtpolitik liege. Dazu werde er sich am 17. März vor dem Stadtparlament erklären.

Willibald Preis stattete den Mandatsträgern seinen Dank mit dem ihm eigenen Charme ab, hatte für jeden Jubilar eine kleine Geschichte oder besondere Meriten zu erzählen. So erfuhren Kirchhains Kommunalpolitiker, warum der Himmelsberger Christdemokrat die Visitenkarte des SPD-Stadtrats Holger Kuhn in seinem Gebetbuch aufbewahrt.

Geehrt wurden:

n Ortsbeiräte: Bronze: Elmar Dörr (Ortsbeirat Anzefahr), Ulrich Ebert (Ortsbeirat Betziesdorf), Björn Debus (Ortsvorsteher Burgholz), Winfried Fritsch (Ortsbeirat Emsdorf), Stefanie Görge (Ortsbeirat Sindersfeld), Norbert Gnau (Ortsbeirat Stausebach).

Silber: Bertram Schmitt (Ortsbeirat Anzefahr), Elke Schall (Ortsvorsteherin Sindersfeld). Gold: Winfried Kläs (Ortsvorsteher Emsdorf), Hartmut Pohl (stellvertretender Ortsvorsteher Langenstein). n Stadtverordnete: Bronze: Barbara Hesse, Konrad Neurath, Heiner Reinhardt (Großseelheim), Hartmut Pfeiffer (Emsdorf), Hans-Heinrich Thielemann und Gerhard Wiegand (seit 13 Jahren Ortsbeirat Niederwald, seit 3 Jahren Stadtverordneter). Silber: Peter Emmerich (Burgholz). Gold: Reiner Nau. n Stadträte: Bronze: Dietmar Menz (seit 2011 Erster Stadtrat und stellvertretender Bürgermeister) und Reinhard Stöber. Gold: Peter Ahne (Stadtverordneter, Stadtverordnetenvorsteher, seit 2011 Stadtrat); Holger Kuhn (Ortsbeirat in Niederwald, Stadtverordneter und seit 2008 Stadtrat); Christa von Schwichow.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr