Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Haremsdamen erfreuen den Pflegefall

Kolpingtheater Haremsdamen erfreuen den Pflegefall

Die Theatergruppe der Kolpingfamilie bescherte mit dem Lustspiel „Der Ölscheich aus Marabien“ den Besuchern nicht nur Laienschauspiel vom Feinsten, sondern weit über zwei Stunden beste Unterhaltung.

Voriger Artikel
Name schafft Identifikation
Nächster Artikel
Menz steht für zwei Amtszeiten bereit

Auf der Bühne ging es angesichts des vermeintlichen Scheichbesuchs immer turbulent zu. Fotos: Klaus Böttcher

Neustadt. Zwei Mal volles Haus verbuchten die Organisatoren der Neustädter Kolpingfamilie. Jeweils rund 350 Besucher amüsierten sich bei den Aufführungen im Haus der Begegnung. Die fünf Frauen und fünf Männer der Schauspieltruppe der Kolpingfamilie begeisterten durchweg mit großem schauspielerischen Talent. Ihr selbstsicheres Spiel mit Ausdrucksstärke war sehr beeindruckend. Immer wieder gab es Szenenapplaus, begeistertes Lachen und am Ende einen Riesenbeifall.

Neben dem überzeugenden Spiel der Laiendarsteller, beeindruckte auch die Kulisse einer alten Bauernstube, die mit viel Liebe zum Detail hergerichtet war. Die Dauertheaterbesucher stellten fest, dass es auch in dem Lustspiel von Erich Koch viele lockere Sprüche und deftige Flüche sowie eindeutig zweideutige Texte gab, die mit herzerfrischendem Humor vorgetragen wurden. Die Darsteller waren durchweg sehr textsicher. Kaum einer von ihnen kam ins Straucheln. Außerdem wusste man hinter den Kulissen die bewährte Souffleuse Silvia Gawlitta, die außerdem für die Bühnentechnik verantwortlich war. Michaela Krapp war nicht nur Schauspielerin, sondern kümmerte sich zusammen mit Diana Habich um die Maske und die Kostüme.

Eine der Hauptrollen spielte wieder Michael Lengsfeld, der seit vielen Jahren auch Regie führt. In dem Stück spielt er einen ständig kränkelnden Pflegefall, der allerdings immer dann auflebt, wenn er vom weiblichen Geschlecht umgarnt wird.

So als sein Stiefbruder Georg (Sebastian Henkel) als vermeintlich reicher Ölscheich mit zwei Haremsdamen im Gefolge auftaucht und sich mit Suleika (Michaela Krapp) eine der beiden Damen intensiv um ihn kümmert.

Leila, die zweite Haremsdame (Stephanie Schmittdiel), ist die etwas einfältige Tochter des angeblichen Scheichs. Sie verliebt sich unsterblich in den ebenso etwas zurückgebliebenen Helge (Phillip Dippel). Er ist der Sohn des Freundes von Franz Tränensack, dem Pflegefall.

Den Freund spielt Christian Drescher, der zeitweise zum Eunuchen wird, und am Ende die geldgierige Nachbarin Käthe (Kerstin Wermann) heiratet. Geldgier hat auch den Besuch aus Marabien in Tränensacks Haus geführt.

Zwar schafft es die Haremsdame Suleika, an sein Sparbuch zu kommen, doch bei der Bank wartet die Polizei auf sie. Der angebliche Ölscheich aus Marabien gerät in die Fänge der temperamentvollen Pizzabäckerin Alice (Sabine Launer) und ist am Ende froh, dass er Pizza backen darf. Sabine Launer spielte in einer Doppelrolle gleichzeitig die Ärztin Theresa, die den Pflegefall begutachten soll, doch ihn auch aus Geldgier heiraten will.

Dann ist da noch der feurige Pizzabote Angelo (Ruwen Backhausen), der Martina (Lena Nees), der Tochter der Nachbarin Käthe nachstellt, und ihre Liebe gewinnt.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr