Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Händel, Schubert, Corelli, Dvoràk und Smetana

Konzert Händel, Schubert, Corelli, Dvoràk und Smetana

Mit einem stimmungs­vollen Adventssingen läuteten auch die Neustädter am Abend des ersten Advents musikalisch die Vorweihnachtszeit ein.

Voriger Artikel
Mit festlichen Klängen in den Advent
Nächster Artikel
Das Kulturspektakel 2015 ist gesichert

Die Neustädter Chöre trugen gemeinsam das beliebte Adventslied „Tochter Zion, freue Dich“ vor.
Foto: Alfons Wieber

Neustadt. Unter Federführung des Männergesangvereins Neustadt mit dessen Vorsitzenden Hans Dieter Georgi boten alle Chorvereinigungen der Kernstadt eine vorzügliche Leistung. Und dies sehr zur Freude der vielen Besucher, die den Innenraum der evangelischen Stadtkirche restlos ausfüllten.

Mit dem gefühlvoll gespielten „Heilig, Heilig, Heilig“ aus der bekannten Schubert-Messe eröffnete das Jugendblasorchester Neustadt unter der Stabführung von Christoph Jarkow das Konzert. Große Mühe hatten danach die Mitglieder aller Chöre - aber nur damit, bei dem unter der Leitung von Wolfgang Goldner gemeinsam gesungenen „Tochter Zion, freue Dich“ im Altarraum der Stadtkirche Platz zu finden.

Danach waren die MGV-Sänger mit ihrem Dirigenten Wolfgang Goldner an der Reihe. Ihr musikalisches Können stellten sie besonders mit dem „Herr deine Güte reicht so weit“ unter Beweis.

Die „Flötentöne“, die durch die Sängerinnen und Sänger der „Klangfarben Kirtorf“ verstärkt und von Wilfred Sohn am Klavier begleitet wurden, machten ihrem Namen alle Ehre. Sie stellten unter der Leitung von Christiane Krapp ihre Interpretation des „Pastorale“ von Corelli vor. Wieder einmal beeindruckte Simone Taschner mit ihrer klaren Sopranstimme als Solistin bei „Mary had a Baby“.

Und für alle, die noch nach einem Rezept für das Weihnachtsmenü suchen, boten die „Flötentöne“ mit „Happy Meal“ die eine oder andere Anregung.

Ganz im Kontrast dazu standen die Konzertbeiträge des Katholischen Kirchenchors. Chorleiter Bertold Möller hatte dazu Lieder aus dem neuen „Gotteslob-Gesangbuch“ ausgesucht.

Mit dem unter die Haut gehenden „Halleluja“ von Leonard Cohen und dem „Slovenska Hubla“-Medley nahm das Jugendblasorchester die Konzertbesucher mit auf einen kleinen Ausflug nach Böhmen in die Welt von Antonin Dvoràk und Friedrich Smetana.

Am Ende des Konzerts ertönte das bekannteste Adventslied überhaupt: Mit der Begleitung des Jugendblasorchesters stimmten alle Chöre und alle Besucher den Choral „Macht hoch die Tür“ an.

Für ihr Engagement und ihre Bereitschaft zur Unterstützung des Adventssingens belohnte Vereinsvorsitzender Hans Dieter Georgi alle Dirigenten mit einem kleinen Präsent.

Anstelle eines Eintritts hatte der MGV um eine Spende zugunsten der Neustädter Kindergärten gebeten. Gespendet wurden insgesamt 476 Euro. Stadtrat Werner Kappel stockte den Betrag auf 550 Euro auf. Diesen wird der MGV Neustadt nun zu gleichen Teilen an die beiden städtischen Kindergärten überweisen.

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr