Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Guter Auftakt für die Markttrilogie

Weihnachtsmarkt Guter Auftakt für die Markttrilogie

Nach den besinnlichen Weihnachtsfeiertagen genossen die Besucher beim Neustädter Weihnachtsmarkt das bunte Markttreiben und nutzten die Gelegenheit zum Bummeln, Kaufen und Freunde treffen.

Voriger Artikel
Eine Weihnachtskrippe für das ganze Jahr
Nächster Artikel
16-Jähriger randalierte

„Volles Haus“ meldete gestern beim Neustädter Weihnachtsmarkt die Marktstraße.

Quelle: Karin Waldhüter

Neustadt. Besucher aus nah und fern zog der Weihnachtsmarkt gestern nach Neustadt. Schauen, kaufen, Freunde und Bekannte treffen und ein Schwätzchen halten - das ist beim Neustädter Weihnachtsmarkt angesagt. Und viele Besucher nutzten die Gelegenheit, ihren Bekannten gleich die besten Wünsche für das neue Jahr mit auf den Weg zu geben.

Am frühen Nachmittag blitzte sogar hier und da die Sonne durch den oft wolkenverhangenen Himmel. Zu diesem Zeitpunkt war der Markt bereits gut frequentiert und ein buntes Völkchen schob sich durch die Gänge der Stände.

An rund 75 Ständen boten Händler im Bereich der Marktstraße, Hinter der Kirche und auf dem Rathausvorplatz ihre Waren und zahlreiche kulinarischen Köstlichkeiten an. Das reichhaltige Angebot umfasste Textilien, Messer, Schmuck, Strickwaren, Vorhänge bis hin zu Haushaltshelfern und Spielwaren. Daneben gab es Süßigkeiten, Gewürze, Lederwaren und Schuhe.

Am Stand von Stefan Lorenz konnte man sich nicht nur kostenlos die Schuhe blank putzen lassen, sondern erhielt beim Kauf des „Reinigungsbalsams“ gleich eine kostenlose zweite Packung samt Schwamm obendrauf. Seit über zehn Jahren bietet Manfred Lebeau aus Gießen seine Messer in Neustadt an. „In Neustadt ist es immer gut“, erklärte er zufrieden mit dem Verkauf. Die Kinder zog es bei erträglichen Temperaturen zum Marktplatz, wo in diesem Jahr erstmals wieder ein Kinderkarussell seine Runden drehte.

Mit Beton gegen die Terrorgefahr

Kurzfristig hatte die Stadt Neustadt auf den Terroranschlag in Berlin in der vergangenen Woche reagiert und in Abstimmung mit der Polizei am Eingang und Ausgang des Marktes Absperrungen aus Beton aufgestellt. Auf diese Weise wolle die Stadt Neustadt zeigen, dass sie die Gefahr im Blickfeld habe, so Bürgermeister Thomas Groll, der gemeinsam mit seiner Familie den Weihnachtsmarkt besuchte. „Wir wollen den Leuten das Gefühl vermitteln, wir passen auf“, so das Stadtoberhaupt.

Zahlreiche Neustädter Vereine, wie die „Wasserratten Neustadt“, der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr und die VfL-Handballabteilung hatten Stände aufgebaut und boten Glühwein und Getränke an. In Abstimmung mit der benachbarten Eisdiele gab es am Stand der „Wasserratten“ erstmals Glühwein und Kinderpunsch mit Vanilleeis.

Marktmeister Stephan Henrich zog schon am Nachmittag eine positive Bilanz. „Die Zahl von 75 Ständen macht es möglich, dass die Besucher den Markt durchgängig in einem Rundlauf ­erlaufen können“, erläuterte Henrich, der sich zufrieden mit der Besucherzahl zeigte.

Am Abend zog der Tross der Händler dann weiter in Richtung Treysa. In den Ostkreis kehren die Händler am Donnerstag zurück. Dann findet in Stadtallendorf der Johannismarkt statt, bevor der Neujahrsmarkt in Kirchhain am Freitag die Markttrilogie im Ostkreis beendet.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr