Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Gute Resonanz auf neue Kombination

Bierfest Gute Resonanz auf neue Kombination

Die Stadt Neustadt hat während des von der Bürgerwehr ausgerichteten Bierfestes acht ihrer Bürger als sogenannte "Neustadt-Botschafter" ausgezeichnet.

Voriger Artikel
Erinnerungen an schreckliche Tage
Nächster Artikel
Nichts dran am "BMW-Gerücht"

Thomas Groll (von rechts) und Ortsvorsteher Klaus Groll ehrten (von links) Matthias Weigang, Tim Wagner, Felicitas Trebes-Börner, Frank Bielert, André Schlipp, Jakob Gnau (stellvertretend für seine Eltern Anja und Andreas Gnau) und Jochen Schratz.Foto: Schick

Neustadt. Einige Zeit gab es keine neuen Neustadt-Botschafter, nun gleich acht. Felicitas Trebes-Börner, Anja Gnau, Andreas Gnau, Frank Bielert, Jochen Schratz, André Schlipp, Tim Wagner und Matthias Weigang qualifizierten sich für diese Auszeichnung, indem sie jeweils mindestens zehn verschiedenen Neustadt-Treffen - ausgerichtet von der Arbeitsgemeinschaft „Neustadt in Europa“ - in den vergangenen Jahren beigewohnt hatten. Die jüngste der bislang 38 Auflagen dieses Zusammenkommens fand im Juli in Neustadt an der Weinstraße statt. Ein Besuch wird dabei durch einen Stempel im „Neustadtpass“ dokumentiert.

„Das Neustadt-Treffen lebt davon, dass nicht nur einige wenige Offizielle vor Ort sind, sondern auch Bürger und vor allem junge Leute mitmachen“, betonte Bürgermeister Thomas Groll während des vierten Neustädter Bierfests. „Man bekommt etwas zu Gesicht, das fernab der üblichen Touristenfahrten ist. Es sind auch schon Freundschaften entstanden“, berichtete Sebastian Henkel, Schriftführer der Historischen Bürgerwehr Neustadts, die regelmäßig an den Treffen teilnimmt.

450 Gäste beim Bierfest

Die Bürgerwehr war gleichzeitig verantwortlich für die Ausrichtung des Bierfests auf dem Bürgergardeplatz. Etwa 450 Besucher waren dorthin gekommen und ließen am Abend kaum mehr ein Durchkommen auf dem Platz zu. Fünf verschiedene Biersorten schenkte die Bürgerwehr aus, darunter klassisches Klosterbier aus Bad Neustadt an der Saale, untergäriges Vollbier aus Neustadt in Holstein sowie den heimischen, naturtrüben Junker-Hansen-Trunk. „Irgendwann hatten wir den Einfall, dass bestimmt in einigen „Neustädten“ Deutschlands Bier gebraut wird. Durch Internet-Recherche sind wir fündig geworden“, erklärte Henkel, wie es vor einigen Jahren zu der Idee eines Bierfests gekommen war. Nahezu alle Biersorten fanden im Vorfeld per Spedition den Weg ins hessische Neustadt. Ausnahme war das Bier aus Neustadt in Holstein, das Braumeister Steve Michalak am Morgen vor dem Fest persönlich anlieferte.

Die erstmalige Kombination aus Ehrung der Neustadt-Botschafter und Bierfest soll in den kommenden Jahren fortgeführt werden.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr