Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 16 ° Regen

Navigation:
Güllestrom fließt über die Fahrbahn

Unfall Güllestrom fließt über die Fahrbahn

Es war kein alltäglicher Einsatz, mit dem Feuerwehrleute aus Erksdorf und Hatzbach am Montag über mehr als drei Stunden beschäftigt waren. Rund 13000 Liter Gülle waren ausgelaufen.

Voriger Artikel
Straße nach Gülle-Unfall wieder frei
Nächster Artikel
„Was zählt, ist nur der Preis“

Ein Gülleanhänger fiel gestern Vormittag in Erksdorf nach einem Achsbruch auf die Fahrbahn. Der Güllestrom floss die Fahrbahn der Hatzbacher Straße hinab.

Quelle: Michael Rinde

Erksdorf. Auf der Hatzbacher Straße in Erksdorf kippte am Montag gegen 11 Uhr ein mit einem Güllebehälter beladener Anhänger um. Grund war ein Achsbruch am Anhänger. Der Kunststoffbehälter riss nach Polizeiangaben auf und lief zum größten Teil aus. Nach Schätzung der Feuerwehr ging es um rund 13.000 Liter Gülle, der Behälter fasst laut Polizei bis zu 17.000 Liter. Der 39-jährige Traktorfahrer wurde bei dem Unfall nicht verletzt. Er war auf dem Weg zur Biogasanlage in Erksdorf.

Der Güllestrom floss die Fahrbahn hinab, bis sie hinter der Einmündung zur Straße „Blaue Pfütze“ mit Barrieren aufgehalten werden konnte. „Sehr geringe Mengen sind, nachdem was sich zurückrechnen ließ, dabei auch in die Kanalisation geflossen“, erläuterte Stadtallendorfs Stadtbrandinspektor Uli Weber als Einsatzleiter. Zwölf Feuerwehrleute aus Erksdorf und Hatzbach waren im Einsatz. „Wir haben noch Glück, dass es so kalt ist, dadurch ist die Gülle dickflüssiger“, erläuterte ein Feuerwehrmann, während er mit Gummistiefeln durch die teils 25 Zentimeter hochstehende Gülle lief.

Landwirte und Mitarbeiter der Stadtallendorfer Bauhöfe gingen den Güllestrom gemeinsam an, unter anderem mit Saugwagen und Traktoren. Mit ihrer Hilfe ließ sich ein erheblicher Teil der stinkenden Gülle auf der Fahrbahn zusammenschieben und in Ersatzbehälter pumpen. Es folgte eine intensive Reinigung der Fahrbahn. „Wir haben mit dem Klärwerk abgestimmt, dass wir das Spritzwasser in die Kanalisation einleiten können“, sagt Weber. Ein Kanalreinigungsunternehmen musste die Kanäle anschließend durchspülen.

Wie es zu dem Achsbruch kam, ist unklar. Das Fahrzeug sei ordnungsgemäß zugelassen und habe eine gültige TÜV-Plakette, erklärte Polizeisprecher Martin Ahlich. Während der mehr als drei Stunden dauernden Arbeiten blieb die Ortsdurchfahrt gesperrt, die Polizei veranlasste Rundfunkwarnmeldungen, innerorts wurde der Verkehr umgeleitet. Um 14.20 Uhr wurde die Fahrbahn wieder freigegeben.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Straße nach Gülle-Unfall wieder frei

Auf der Hatzbacher Straße in Erksdorf kippte am Montagvormittag ein Anhänger mit einem Güllefass um. Ursache war nach ersten Polizeiangaben ein Achsbruch beim Anhänger.

mehr

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr