Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
"Grundsteuer" will doch keiner zahlen

Seniorenkarneval "Grundsteuer" will doch keiner zahlen

Am morigen Donnerstag um 17.11 Uhr wollen Prinzessin Pia I. (Esch) und Prinz Luca I. (Fuchs) das Amöneburger Rathaus erobern. Am heutigen Mittwoch eroberten sie mit den Roßdorfer Narren erstmal die Herzen der Senioren.

Voriger Artikel
Private Investoren bleiben eine Option
Nächster Artikel
Flüchtlinge kommen im April

Die Flohgarde und Winfried Bieker begeisterten die Gäste, von denen einige bunt verkleidet waren.

Quelle: Florian Lerchbacher

Roßdorf. Alljährlich ist die Büttenrede von Stephan Maus und Winfried Bieker der Höhepunkt des Amöneburger Seniorenfaschings. Und auch diesmal enttäuschten der Anführer und das Urgestein der Roßdorfer Narren ihre Fans nicht - wobei es den Zuschauern nicht schadete, sich mit Kommunalpolitik auszukennen, mit den Ereignisse des vergangenen Jahres vertraut zu sein und, vor allem, Platt zu sprechen.

Nachdem es im vergangenen Jahr an Heiligabend keine Messe in Roßdorf gegeben hatte, fragten sich die beiden zum Beispiel, was der Pfarrer wohl als nächstes abschaffe. Danach widmeten sie sich dem Bürgermeister und seinen Plänen für den ehemaligen Steinbruch und schlugen vor, in dem zukünftigen „Eventzentrum“ eine Skisprungschanze vom Marktplatz bis zur Radenhäuser Lache zu bauen. So lasse sich auch erklären, warum „Pletti“ Kirchhain eingemeinden wolle: um die Stadt plattzumachen und in einen Parkplatz umzuwandeln. Aus „dem bisschen Rüdigheim“ solle übrigens der zugehörige Flughafen werden, erklärten sie.

Richter-Plettenberg beim "Karneval für die reifere Jugend"

Auch Michael Richter-Plettenberg selbst hatte einen Auftritt beim, so Sitzungspräsident Christopher Greb, „Karneval für die reifere Jugend“. Er trat als „Mister Kulturspektakel 2015“ auf, thematisierte unter anderem die von den Stadtverordneten Ende des vergangenen Jahres ausgesprochene Missbilligung und kommentierte, dass ihm seine „Miss Kulturspektakel“ schon reiche.

Natürlich widmete er sich ebenfalls der „geplanten Riesenhalle“, die dort entstehen solle, „wo eben noch ein Loch war“. Dabei sprach er auch das stellenweise austretende Erdgas an, das wohl die Erklärung sei, warum die Berger manchmal so komisch seien. Noch dazu sprach er die schwierigen Diskussionen um die Grundsteuer an - die er ohnehin eigenartig finde. Keinesfalls wolle er Steuern in den „Grund“ - also die Nachbargemeinde - abführen.

Eine Ohmtalsteuer sei er indes bereit zu zahlen, am liebsten in Ohmtalern. Weitere Programmpunkte waren Auftritte der RCC-Jugend-, der Floh-, der Kinder- und der Prinzengarde, des Tanzmariechens Alissa Jansen, des Tanzpaares Tessa Wiegand und Max Pöltl, der RCC-Garde als Matrosen zur See, der Seniorengymnastikgruppe sowie ein Gastspiel der Marburger Karnevalisten - die inzwischen unter Leitung des ursprünglich Roßdorfer Narrens Markus Braun stehen.

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr