Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 1 ° Regenschauer

Navigation:
Großer Kicker ist Attraktion

Mengsberger Zeltkirmes Großer Kicker ist Attraktion

Die Mengsberger Burschenschaft machte mit dem Spielenachmittag ein Angebot für kleine und große Kirmesgänger. Neu im Programm war die Big-Band „blechQuadrat“.

Voriger Artikel
Mystische Zwischenwelt
Nächster Artikel
Land verliert drei Verfahren

Der „Menschenkicker“ war beim zweiten Spielenachmittag der Mengsberger Zeltkirmes eine der ­Attraktionen. Foto: Maik Drossel

Mengsberg. Jüngere Kinder tobten sich auf einer Hüpfburg aus oder gingen auf Tour mit der Kindereisenbahn. Für die älteren war der Menschenkicker ein sehr großer Spaß. „Es ist eine riesige Gaudi“, bemerkte der „Kirmesvater“ Luca Kubitschko. Für die Mengsberger Burschenschaft war es die 45. Zeltkirmes. Von Freitag bis Montag lud die Burschenschaft Mengsberg zum ausgelassenen Feiern auf dem Festplatz in Mengsberg ein. Eine besondere Attraktion dabei war die Live-Band „Rio Live“, welche am Freitagabend die Kirmesgänger auf das Wochenende einstimmte. Der Spiele-nachmittag wurde bereits zum zweiten Mal in Folge für Groß und Klein angeboten. Für dieses Programm sucht die Burschenschaft jedes Jahr nach neuen Attraktionen. Weil der „Menschenkicker“ im vergangenen Jahr bei den Besuchern sehr großen Anklang gefunden hatte, wurde er auch dieses Jahr mit in das Programm genommen.

Bevor der Spielenachmittag eingeführt wurde, gab es die „Spiele ohne Grenzen“, die von den Trinksportfreunden (TSF) organisiert wurden. Die „Trinksportfreunde“ sind ein Verbund aus Altburschen. Neue Mitglieder der Burschenschaft werden traditionell am Donnerstag vor der Kirmes aufgenommen. Zur Tradition ist auch der Kirmesbär geworden. Jedes Jahr wird einer der Neuburschen in ein Strohkostüm gesteckt und am Freitagabend in Begleitung der Ständchenkapelle durch das Dorf geführt. Damit wird die Kirmes eröffnet. Montagabend findet dieser Bär symbolisch den Tod und veranschaulicht so die Beerdigung und damit das Ende der Kirmes. Mit der Big-Band „blechQuadrat“ gab es eine Neuerung. Sie spielten zum ersten Mal auf der Mengsberger Kirmes. Die Gruppe aus Ottrau im Schwalm-Eder-Kreis begeisterte am Sonntag die Besucher mit böhmisch-mährischer Blasmusik. Für das älteste Mitglied der Burschenschaft Mengsberg, Walter Mikolajzak, war es ein gutes Wochenende. Nur am Sonntag hätten es auch 500 Besucher mehr sein können, sagte er schmunzelnd. Für ihn sind traditionell Freitag und Montag die schönsten Tage der Kirmes, warum? „Weil die Kirmes Freitag ihren Anfang findet und Montag feierlich beendet wird“, antwortet Mikolajzak.

von Maik Drossel

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr