Volltextsuche über das Angebot:

26 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Großer Bahnhof für den IC2376

Tor zur weiten Bahn-Welt Großer Bahnhof für den IC2376

Für Stadtallendorf begann gestern um 10.02 Uhr ein neues Bahn-Zeitalter. Mit der Ankunft von IC2376 von Karlsruhe nach Binz auf Rügen erhielt die zweitgrößte Stadt des Landkreises endlich ­Anschluss an das IC-Netz.

Voriger Artikel
Der virtuelle Lehrer ist gnadenlos
Nächster Artikel
Warmes Wasser, warmes Kerzenlicht

Der IC 2376 von Karlsruhe nach Binz auf Rügen erreichte gestern pünktlich um 10.02 Uhr den Stadtallendorfer Bahnhof.

Quelle: Matthias Mayer

Stadtallendorf. Der Zug, der zwischen dem Badischen und der Ostsee eine Flugzeug-Distanz von rund 1000 Kilometern zurücklegt, kam pünktlich an Geis 2 an, wo ihm 200 Stadtallendorfer einen großen Bahnhof mit Tschingderassabum bereiteten. Die Stadtallendorfer Musikanten spielten auf und die Kameras klickten unaufhörlich. Als erster Fahrgast stieg der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow (CDU) aus, der einen Zahnarzttermin in Heidelberg mit einem Wochenend-Aufenthalt am Neckar verknüpft hatte. Für den Wahl-Stadtallendorfer war die Reise zu Ende, für den Bundestagsabgeordneten Sören Bartol (SPD) begann sie wenige Augenblicke später, denn er nutzte den IC zur Fahrt in Richtung Berlin. Mit ihm stiegen Stadtallendorfer Jugendliche in den Zug, die auf der Fahrt nach Kassel süße Grüße aus der Ferrero-Stadt Stadtallendorf an die Fahrgäste verteilten.

„Die Wohn-, Industrie- und Garnisonsstadt Stadtallendorf wird durch die täglich zwölf IC-Halte deutliche aufgewertet“, sagte Bürgermeister Christian Somogyi kurz vor der Ankunft des Zuges. Eine gemeinsame Kraftanstrengung habe das erfreuliche Ergebnis bewirkt, für das die städtischen Gremien, die Stadtallendorfer Wirtschaft, die Bundeswehr und die heimischen Bundestagsabgeordneten gearbeitet hätten. Er sei dankbar, dass die entsprechende Bewerbung der Stadt von der Bahn angenommen worden sei, sagte Christian Somogyi, der Vertreter von der Bahn, aus der Wirtschaft, der Politik und von der Bundeswehr willkommen hieß.

Stadtallendorf war über viele Jahre vom hochwertigen Reiseverkehr der Bahn abgeschnitten. Das war früher anders, Bahn­reisende konnten von Stadtallendorf mit dem D-Zug ohne umzusteigen bis nach Basel ­fahren. Dieser Zug besaß auch für diese Zeitung eine enorme Bedeutung. Im vordigitalen Zeitalter brachte er die Fotos und Texte der Stadtallendorfer Redaktion nach Marburg. Die damals noch existente Bahnpost machte es möglich.

Die Ziele: Ohne umzusteigen ist von Stadtallendorf aus Richtung Süden Karlsruhe erreichbar. Zwischenhalte sind unter anderem Frankfurt, Darmstadt und Heidelberg. Die Fahrt nach Heidelberg dauert zwei Stunden und 15 Minuten. Richtung Norden ist Hamburg dreimal täglich Endbahnhof. Ein Zug endet in Binz auf Rügen, ein weiterer hat den Endbahnhof Stralsund. Der letzte IC des Tages erreicht um 22.05 Uhr seinen Endbahnhof Kassel-Wilhelmshöhe. Die Fahrtzeit nach Kassel beträgt 50 Minuten, bis Hannover braucht der Zug 95 Minuten und Hamburg erreicht der IC nach dreieinhalb Stunden, bis Stralsund sind es über Schwerin und Rostock 6 Stunden und 23 Minuten.

Die Preise: Bahnfahren ist teuer, lautet eine weit verbreitete Meinung. Tatsächlich ist ein Mittelklasseauto auf der Langstrecke gegenüber der Bahn erst mit drei erwachsenen Insassen gegenüber den Normalpreisen der Bahn preislich im Vorteil. Mir ihren Sparpreisen hängt die Bahn die gummibereifte Konkurrenz um Längen ab. Mit der frühzeitigen Buchung der Tickets sparen Bahnkunden gegenüber den Normaltarifen drastisch. Wer zum Beispiel heute für Freitag, 10. März, von Stadtallendorf ab 8.02 Uhr die weitest mögliche Strecke zum Ostseebad Binz auf Rügen mit Umsteigen in Hamburg bucht, bezahlt dafür mit der Bahncard 25 lediglich 14,25 Euro.

Für so wenig Geld bekommt man mit Bahncard 25 noch nicht einmal ein IC-Ticket nach Frankfurt ohne Zugbindung. Zum Vergleich: Der Normalpreis Fahrkarte nach Binz beträgt mit Bahncard 25 93,75 Euro. Selbst mit diesem Tarif hat ein mit zwei Erwachsenen besetztes Auto auf der rund 700 Kilometer langen Strecke im Wettbewerb mit der Bahn keine Chance. Die Reisekosten mit dem Auto liegen laut Falk-Routenplaner für eine Strecke bei 208 Euro. Hinzu kommt, dass Kinder unter 15 Jahren bei der Bahn in Begleitung ihrer Eltern oder Großeltern kostenlos mitreisen, sofern sie auf der Fahrkarte eingetragen sind.

  • Das Gewinnspiel: Die Oberhessische Presse veranstaltete ein Gewinnspiel, bei dem es attraktive Preise der Bahn, der Stadt und der OP zu gewinnen gab. Unter den gut 500 Einsendungen werden am Montag die Preise verlost.

von Matthias Mayer

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr