Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / -3 ° wolkig

Navigation:
Glockenspiel, Klaviermusik und Gesang

Kurhessenkonzert Glockenspiel, Klaviermusik und Gesang

Zum 32. Mal hatte der Sängerbund Kurhessen am Sonntag zu seinem traditionellen Kurhessen-Konzert eingeladen. Und auch im Niederkleiner Bürgerhaus wurde es ­diesmal wieder zu einem großen Erfolg.

Voriger Artikel
SPD will zwei Frauen in den Magistrat schicken
Nächster Artikel
Liebe Leute,

Der neugegründete Projektchor des Sängerbundes Kurhessen stellte sich in Niederklein unter Leitung von Bernhard Katzenbach vor.Fotos: Alfons Wieber

Niederklein. Die Leitung und Moderation des musikalischen Nachmittags hatte wieder Bundeschorleiter Klaus Fillsack übernommen. Er kündigte einen stimmungsvollen musikalischen Nachmittag an mit Musik von der Klassik bis hin zur Moderne.

Simon Kressin von der Musikschule Marburg, der seit seinem siebten Lebensjahr Klavier spielt, eröffnete den Nachmittag mit der Etüde in As-Dur von Frédéric Chopin. Anschließend gehörte die Bühne „Glee Vocal“, dem jungen Chor des gastgebenden Gesangvereins Niederklein. Der von Bernhard Wieber geleitete Chor besang Träume, Engel und Wunder, darunter den Abba-Titel „I have a dream“ und den Nena-Song „Wunder geschehen“. Dabei stellte der bereits seit 20 Jahren bestehende Chor mit seinen weichen und warmen Stimmen gleich zu Beginn sein hohes Können unter Beweis.

Vereinsvorsitzender Martin­ Fischer nutzte anschließend die Gelegenheit und ernannte Manfred Gruß, den ehemaligen langjährigen Vorsitzenden der Niederkleiner Sängerinnen und Sänger, zum Ehrenvorsitzenden des Gesangvereins Liederkranz Niederklein.

Mit jüdischer Klezmer Musik, der Festtagsmusik der Jiddisch sprechenden Juden aus Osteuropa, die traurig und tänzerisch zugleich, witzig und wütend, frech und aufgedreht oder auch sanft und mal schnell klang, spielte sich das junge Folklore-Ensemble der Martin-Luther-Schule aus Marburg unter der Leitung von Achim Schwarz mit „The tree of life“ und „Jerusalem“ in die Herzen des Publikums.

Einen hervorragenden und zugleich stimmgewaltigen Eindruck hinterließ der aus rund 35 Mitgliedern auftretende neugegründete Männer-Projektchor des Sängerbundes Kurhessen. Er wurde von Bernhard Katzenbach dirigiert. Wie Fillsack berichtete, wollten die Männer nach dem großen Erfolg, den der Frauen-Projektchor beim Kurhessenkonzert 2013 gehabt hatte, nicht hinter den Sängerinnen zurückstehen. „Ich glaube, es hat sich gelohnt. Aber schaut bitte nicht so, als wäre Montagmorgen“, flachste Fillsack mit Blick in die ernsten Gesichter der Männer.

Mit seinen zauberhaften Glockenklängen erwies sich der weit über die Grenzen Hessen hinaus bekannte Handglockenchor aus Hüttenberg unter der Leitung von Cornelia Neitzel als eine weitere Bereicherung des musikalischen Nachmittags. Gebannt lauschten die Besucher, wie die Jungen und Mädchen mit ihren Glocken Melodien zwischen Klassik und Pop erklingen ließen.

Von Liebe und Abschied mit „Bright Morning Stars“, „Ai Querde Loba“ und „Heute hier, morgen dort“ sangen die Mitglieder der Chorage Großseelheim unter der Leitung von ­Helene Moelo.

Konrad Bender, Ehrenvorsitzender des Kurhessischen Sängerbundes, ehrte sieben Sänger für ihre langjährige aktive Mitgliedschaft. „Sie haben sich der schönen, unersetzbaren Kunst des Gesangs verschrieben. Woche für Woche, Jahre und Jahrzehnte widmen sie sich der Chormusik und opferten dieser einen guten Teil ihrer Freizeit“, dankte Bender den Jubilaren.

Ehrungen

Ehrungen für aktive Mitgliedschaft:

25 Jahre: Roswitha Nolte (Concordia Kirchhain), Michael­ Brand (MGV Niederwald), Hedwig Clasani (GV Liederkranz Niederklein).

50 Jahre: Gerhard Jarnot (GV Liederkranz Niederklein).

60 Jahre: Konrad Brunet (Chorgemeinschaft Cappel), Helmut Kaminski (Gesangverein Liederkranz Niederklein), Agnes Sprenger (GV Liederkranz Niederklein).

10 Jahre in der Chorjugend: Nicole Dönges (Gesangverein Liederkranz Niederklein).

von Alfons Wieber

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr