Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 1 ° wolkig

Navigation:
Gläubige kommen aus 15 Orten zusammen

Gottesdienst Gläubige kommen aus 15 Orten zusammen

250 Gläubige aus verschiedenen Kirchengemeinden kamen am Wochenende erstmals an die Wambach, um an dem idyllischen Teich bei Ernsthausen einen gemeinsamen Gottesdienst zu feiern.

Voriger Artikel
Kein Interessent soll außen vor bleiben
Nächster Artikel
Für 116 Oberstufler der Alfred-Wegener-Schule in Kirchhain "ist das Abitur gegessen"

Die Idee zum Wambach-Gottesdienst hatten die Pfarrer.Privatfoto

Ernsthausen. Zunächst gingen ihre Blicke sorgenvoll zum Himmel, doch es blieb bei geschätzten drei Tropfen, die fielen. Die Gläubigen, zu denen sich noch „Zufallsgäste“ wie Wanderer und Radfahrer gesellten, kamen aus Albshausen, Bracht, Burgholz, Emsdorf, Ernsthausen, Halsdorf, Hatzbach, Hertingshausen, Josbach, Langendorf, Rauschenberg, Schwabendorf, Wohra, Wolferode und der Wolfskaute. Vorausgegangen war der Veranstaltung der Zusammenschluss der Pfarrer zu einer Regionalkonferenz. Pfarrer Hardy Rheineck erläuterte, dass dort die Idee entstanden sei, einen gemeinsamen Gottesdienst im Freien zu feiern. Schnell waren etwa 20 ehrenamtliche Mitarbeiter gewonnen und die Idee wurde in die Tat umgesetzt.

In einer Dialogpredigt machten sich Pfarrerin Kathrin Wittich und Pfarrer Dierk Brüning Gedanken über ein zeitgemäßes Verständnis von Mission. Pfarrerin Anja Fülling hob hervor, dass es in den Gemeinden vieles gebe, auf das die Menschen stolz sein können. Beeindruckend waren auch der Gesang der zusammengewürfelten Gottesdienstgemeinde und die Musik eines zusammengesetzten Posaunenchores unter Leitung von Nina Knostmann.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr