Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 3 ° Regen

Navigation:
Gina kehrt als Profi nach Wohra zurück

Festival gegen Krebs Gina kehrt als Profi nach Wohra zurück

Langsam aber sicher steigt Gina auch in ihrer Heimat Österreich zu dem auf, was sie in Wohratal bereits ist: Ein Star am Schlagerhimmel. An diesem Wochenende will sie wieder besonders hell leuchten.

Voriger Artikel
Gemeinsamer Projekttag mit besonderem Effekt
Nächster Artikel
CDU und SPD drehen an Stellschrauben

Gina und „Die Jungen Zillertaler“ treten am heutigen Samstag in Wohra auf.Privatfotos

Wohra. Sie ist das Aushängeschild des Festivals gegen Krebs, das der Stammtisch „Komm, mach mit, tratsch dich fit“ an diesem Wochenende zum zweiten Mal ausrichtet. Und das, obwohl auch die bekannte österreichische Band „Die jungen Zillertaler“ – die ihre Ausrüstung im 18-Tonner nach Wohra bringen – auf dem Hof der Familie Leonhäuser auftritt. Noch dazu erklomm sie mit „Frühstück auf dem Dach“ verschiedene Hitparaden in ihrer Heimat. Doch Schlagersängerin Gina bleibt bescheiden – und wirkt ganz natürlich, wenn sie im OP-Interview gut gelaunt im Tiroler Akzent ins Telefon trällert: „Ich glaube, das Star-empfinden ist subjektiv. Ich mache musikalische Fortschritte und freue mich einfach, dass ich inzwischen öfters gebucht werde und auf der Bühne stehen darf, dass ich viel unterwegs bin und dass ich nachhaltig Musik machen kann.“

Mit ihrem neuen Lied hatte sie bisher bereits viermal so viele Auftritte, wie mit allen Vorgänger-Songs zusammen. „Alles ist jetzt viel professioneller“, berichtet Gina, die viel Zeit mit ihrem Gesangstrainer verbringt und inzwischen zu den Auftritten beispielsweise ihre eigene Technik mitbringt und, bevor sie die Bühne betritt, noch in die Maske geht. Nebenher ist sie übrigens noch 20 Stunden in der Vertriebssteuerung des Familienunternehmens tätig. „Da ist gutes Zeitmanagement nötig“, betont die junge Österreicherin, die ihre Akkus bei ihrem Pferd wieder auflädt – dafür hält sie sich dreimal die Woche zwei Stunden frei.

Doch was andere als Stress empfingen würden, bezeichnet sie nicht als solchen. Nein, sie ist viel eher froh über die Veränderungen der vergangenen Monate: „Jetzt leb‘ I richtig“, frohlockt sie und formuliert eine Weisheit von Konfuzius leicht um: „Wenn du tust, was du liebst, wirst du nie eine Sekunde gearbeitet haben.“ Und eins dürfte sicher sein: Ihre Auftritte an diesem Wochenende in Wohra dürften alles andere als Arbeit sein, denn die Freude wird nicht nur aufseiten der Festivalbesucher zu spüren sein: „Wohratal ist etwas ganz Besonderes“, betont Gina, die mit ihrer ganzen Familie zu der Veranstaltung anreist: „Es ist Wahnsinn, was die Burschen vom Stammtisch auf die Beine stellen. Außerdem sind die Menschen sehr herzlich und begegnen mir mit offenem Herzen – das schätze ich sehr.“

Und weil es für sie etwas Besonderes ist, hat sie ausgehandelt, dass sie in die kleine Gemeinde mitten in Deutschland dann auch exklusiv ihr neues Album mitbringen darf – das eigentlich erst am 12. August erscheint. Am 14. August ist Gina dann sogar damit in der ARD-Sendung „Immer wieder sonntags“ zu sehen. „Es ist mir besonders wichtig, dass die Wohrataler die neuen Lieder mögen“, hebt Gina hervor – die von der Marburger Tapetenfabrik, dem Arbeitgeber des Stammtisch-Vorsitzenden Jens Ratz, sogar mit einer eigenen Tapetenkollektion gewürdigt wird, die an diesem Wochenende im Festzelt zu sehen ist. Damit steht sie in einer Reihe mit Stars wie Nena oder Harald Glööckler.

Zwei Tage dauert das Festival gegen Krebs. Los geht es am morgigen Samstag mit einem abwechslungsreichen Konzert, dessen Hauptakteurin mit Unterstützung weiterer Musiker am, mit einem bunten Rahmenprogramm gespickten, Sonntag noch einmal im Festzelt zu hören sein werden. Den Erlös der Veranstaltung spenden die Mitglieder des Stammtischs an die Elterninitiative für tumorkranke Kinder Marburg und die Kinderkrebshilfe Frankenberg. Im vergangenen Jahr waren weit mehr als 20000 Euro zusammengekommen. Karten gibt es an der Abendkasse – bis zu 1200 Gäste können maximal kommen.

von Florian Lerchbacher

Das Programm

Samstag, 11. Juni

18.30 Uhr: Blasmusik von „Total versackt“;

20 Uhr: Abwechselnde Auftritte von Gina und den „Jungen Zillertalern“.

Sonntag, 12. Juni

10 Uhr: Festgottesdienst mit Pfarrer Matthias Weidenhagen­ und Untermalung durch die Posaunenchöre Wohra und Halsdorf.

11 Uhr: Schlagerfrühschoppen mit Gina, René Weiß, Patrick Heidenreich, Bäppi La Belle und Gaby Baginsky.

Gegen 14.30 Uhr endet dieser Programmpunkt, den Wohrataler Trachtengruppen mit Auftritten bereichern. Danach treten Prinzenpaare aus der Region auf, ehe es zur Spendenübergabe kommt.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr