Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Gewaltverherrlichung war nicht beabsichtigt

Kritik Gewaltverherrlichung war nicht beabsichtigt

Die Darstellung eines Scheiterhaufens beim Momberger Kirmesumzug am vergangenen Sonntag löste viele Reaktionen aus. Die Freiwillige Feuerwehr und ein katholischer Pfarrer stehen in der Kritik.

Voriger Artikel
Wache bekommt ein Übergangsquartier
Nächster Artikel
Pferdesportler beeindrucken mit Leichtigkeit

Hat die Momberger Feuerwehr mit dieser Darstellung eines Scheiterhaufens beim Kirmesumzug schockiert?

Quelle: Tobias Hirsch

Momberg. Unser Bericht über den Kirmesfestzug in Momberg, insbesondere das Foto eines Motivwagens der Freiwilligen Feuerwehr Momberg, hat viele Reaktionen ausgelöst. Mit einer Parodie der Abwrackprämie schockierten zwei Momberger Feuerwehrkameraden die OP-Leser. Sie stellten die Szene einer Hexenverbrennung dar und warben mit Visitenkarten – vergleichbar mit denen von Gebrauchtwagenhändlern, die häufig in Fenstergummis oder unter Scheibenwischern zu finden sind – um Kunden.

Für den Marburger Politiker Hajo Zeller (Die Linke) ist dies eine frauenverachtende Verherrlichung des kirchlichen und weltlichen Terrors im Mittelalter. Eine Kommentatorin auf der OP-Homepage geht sogar noch darüber hinaus: Der Motivwagen sei eine Verherrlichung der Männergewalt von heute. Ähnliche Kommentare schrieben Bürgerreporter auf dem Internetprotal myHeimat. Neben der Feuerwehr Momberg steht auch der Neustädter Pfarrer Arnulf Hummel in der Kritik. Er führte mit Ortsvorsteher Artur Groß den Umzug an. Eine OP-Leserin kritisierte, dass Hummel „diese ekelige Aktion nicht verhindert hat“. „Ich habe vorher von dem Motivwagen nichts gewusst“, sagte Hummel auf Nachfrage der OP.

„Natürlich ist das erschreckend und geschmacklos, wenn man die Hintergründe der Hexenverfolgung kennt und weiß, dass weltweit Frauen bis in die Gegenwart ähnlichen Gewaltverbrechen ausgesetzt sind“, sagte Hummel. Die Verantwortlichen in Momberg hätten dies nicht bedacht und vor allem keine Verherrlichung dieser Gräueltaten beabsichtigt, so der Pfarrer. „Man darf diesen Festzugbeitrag nicht überbewerten“, sagte Neustadts Bürgermeister Thomas Groll auf Nachfrage der OP. Die bei einigen Leuten durch den Motivwagen geweckten Assoziationen seien von den Feuerwehrkameraden sicher nicht beabsichtigt gewesen, so der Rathauschef. In Momberg kann man die ganze Aufregung nicht so recht verstehen: „Die Kameraden der Feuerwehr haben sich mit dieser Darstellung über die Abwrackprämie lustig gemacht, mehr nicht“, erklärt Ortsvorsteher Artur Groß auf Nachfrage der OP.

Was halten Sie von dem „ feurigen" Kirmes-Scherz? Wie unsere Online-Leser abgestimmt haben, sehen Sie in der Umfrage.

von Tobias Hirsch

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Momberg

Der Festumzug am Sonntag war der Höhepunkt der Momberger Kirmes. 28 Gruppen marschierten durch das Dorf.

  • Kommentare
Kostenpflichtiger Inhalt mehr
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr