Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Gesucht: Eine LP von den "Petards"

Fohmarkt im Bürgerpark Gesucht: Eine LP von den "Petards"

Die schöne Atmosphäre im Bürgerpark, die niedrige Standgebühr und das umfangreiche Angebot kommen nach wie vor bei Anbietern und Flohmarktbesuchern gleich gut an.

Voriger Artikel
Schwimmen im Freien kostet mehr
Nächster Artikel
Erster Schritt zum Jubiläum

Schon kurz nach dem offiziellen Start herrschte am Samstag Hochbetrieb beim Flohmarkt im Bürgerpark.

Quelle: Karin Waldhüter

Neustadt. Auf der Suche nach dem Besonderen zog es am Samstag die Besucher massenhaft in den Bürgerpark. Schon vor dem offiziellen Start herrschte bei optimalem Wetter Hochbetrieb auf den Parkwegen und den Standplätzen in der „Allee“. Ob Omas altes Geschirr, der ausgediente Kinderwagen, seltene Schallplatten, die Gitarre, auf der keiner mehr spielen will, Spielsachen, die dem Alter der Kinder nicht mehr entsprechen, oder die Erstausstattung fürs Baby: Das Angebot an den rund 200 Ständen war bunt und reichhaltig.

Doch nicht nur die Besucher waren früh da. Auf der Jagd nach den besten Standplätzen waren die ersten Händler bereits vor Sonnenaufgang da, um den optimalen Platz zu ergattern.

Cornelia Schmitt aus Momberg hatte um halb sieben ihren Stand mit ausrangierten Spielsachen aufgebaut. Sie ist bereits zum dritten Mal dabei und kommt immer gerne in den Bürgerpark. Der Verkauf sei aber noch etwas schleppend, erzählt sie. Seit rund zehn Jahren verkauft Edeltraud Giessl die Dinge, die in der Familie nicht mehr gebraucht werden, im Bürgerpark.

„Ich finde es schade, wenn die Sachen einfach weggeworfen werden“, meint die Alsfelderin und führt als weiteren Grund für ihr Kommen auch die niedrige Standgebühr an. Egal wie lang der Stand ist, in Neustadt bezahlt jeder Verkäufer eine Gebühr von fünf Euro.

Freude über "echten Floghmarkt"

Auf der Suche nach einer Schallplatte aus den 1970er-Jahren der Schrecksbacher Band „The Petards“ schaute sich Konrad Moog aus Halsdorf zunächst vergeblich um. Dennoch findet er nur lobende Worte. „Die Atmosphäre hier ist schön. Hier gibt‘s keine Neuware, das hier ist noch ein echter Flohmarkt“, erklärte er.

Karl-Joseph Lemmer und Rena Heß vom Förderverein Bürgerpark machten gegen halb elf ihre Runde, um die aufgebauten Stände zu zählen und die Standgebühr zu kassieren. „Wir haben heute den schönsten Tag der Woche geschenkt bekommen“, freute sich Lemmer über das tolle Wetter. „Die ersten Händler waren um vier Uhr in der Frühe da, um ihren angestammten Platz zu belegen“, weiß Heß.

Schon seit Anfang der 1990er-Jahre organisiert der Förderverein Bürgerpark den beliebten Flohmarkt, der immer im Mai und im September stattfindet. „Damals haben wir noch einen Tanzboden aufgestellt und Livemusik gemacht“, erinnert sich Lemmer. Ein Budget von rund 45000 Euro fließe im Moment in den Bürgerpark.

Teile des Betrages stammen vom Förderverein und der Stadt Neustadt und aus anderen öffentlichen Mitteln. Gerade ist der Verein dabei, den Park noch schöner zu machen und Pflasterflächen neu zu verlegen. Eine neue Rundbank um die Weide am Musikpavillon und weitere Sitzmöglichkeiten sind vorgesehen, die Schutzhütte soll gestrichen, ein Sonnensegel installiert und das Rosenbeet neu gemacht werden.

Doch wie sieht es im Park nach dem Flohmarkt aus? „Die Mülleimer sind zwar alle voll, aber größtenteils halten sich die Aussteller an die Anweisungen und nehmen ihren Müll wieder mit“, so Lemmer. „Wir gehen zum Schluss noch mal durch den Park, aber der Müll ist nicht so schlimm“, ergänzt Heß.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr