Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Gerhard Henkel ist der beste Züchter

Reisevereinigungen Gerhard Henkel ist der beste Züchter

Während der Herbst-versammlung der Reisevereinigung Schweinsberg im Vereinsheim Großseelheim ernteten die erfolgreichsten Taubenzüchter den Lohn für ihre Arbeit.

Voriger Artikel
"Wir wollen einfach Ruhe"
Nächster Artikel
Ganz Großseelheim macht mit

Stadtallendorfs Stadtrat Otmar Bonacker (Mitte) ehrte einige der erfolgreichsten Züchter.

Quelle: Klaus Böttcher

Großseelheim. Es ist gute Sitte bei den Taubenzüchtern, dass sie am Ende eines Kalenderjahres das „Flugjahr“ noch einmal Revue passieren lassen und dann die erfolgreichsten Züchter ehren. Zwischen Anfang Mai und Ende Juli hatten sie 13 „Altflüge“ organisiert - also an unterschiedlichen Auflassorten ihre Alttiere losfliegen und den Weg nach Hause finden lassen. Bei den Jungtieren - das sind die des Jahrganges 2015 - veranstalteten sie indes nur nur drei „Preisflüge“. Einige mussten wegen Wettereinflüssen verschoben werden.

Tiere legen 166 Kilometer zurück

Die Richtung, aus der geflogen wird, war bisher Süd-West - also in Richtung Frankreich - und ist jetzt Süd-Ost (in Richtung Österreich). Anfang Mai war der Auflassort Schlüsselfeld. Die Tiere mussten eine 166 Kilometer lange Strecke zurücklegen. Die Streckenlänge steigerte sich von Ort zu Ort, bis es letztendlich für die Tauben galt, die 578 Kilometer von Wien in die Heimat zurückzulegen.

Klaus Gockel, der Vorsitzende der Reisevereinigung Schweinsberg, hatte im Vereinsheim der Taubenzüchter in Großseelheim nun die angenehme Aufgabe, Pokale und Preise zu überreichen. An der Spitze der Gesamtwertung der Reisevereinigung stand als bester Züchter letztendlich Gerhard Henkel mit 61 Preisen. Ihm folgten auf den weiteren Plätzen die Zuchtgemeinschaft (ZG) Heinrich Rhiel und Walter Joosten (58 Preise), die ZG Alfred und Gerald Schaub (49 Preise), die ZG Heinrich und Ulrich Kreider (48 Preise), Horst Mann (47 Preise) und Gerhard Kusber (45 Preise). Gerhard Henkel stellte außerdem den besten Altvogel (12 Preise) und das beste Altweibchen (13 Preise). Die ZG Heinrich Rhiel und Walter Joosten stellten den besten jährigen Vogel (11 Preise), das beste jährige Weibchen (12 Preise) und die beste Jungtaube (3 Preise).

Die Medaillengewinner

Zudem gab es Ehrungen für die Gewinner von Medaillen: Die Goldmedaille auf dem Flug von Wien ging an Horst Mann und Gerhard Henkel. Silbermedaillen auf dem Flug von Enns errangen die ZG Heinrich und Ulrich Kreider sowie Heinrich Staufenberg. Bronzemedaillen gab es auf dem Flug von Vilshofen für die ZG Konrad Schmitt und Karl-Heinz Immel, die ZG Alfred und Gerald Schaub sowie die ZG Heinrich und Ulrich Kreider. Auf dem Flug von Vilshofen errangen die ZG Alfred und Gerald Schaub und die ZG Wolfgang Stahl und Thomas Raile die Sportuhr.

Geehrt wurden außerdem Züchter, die mit den Alttieren erste Preise auf den einzelnen Flügen erreichten. Auch dort war Gerhard Henkel der Erfolgreichste. Er hatte erste Preise bei dem Flug von Wien, bei den beiden Flügen von Vilshofen und dem Flug von Neumarkt gewonnen. Die ZG Heinrich Rhiel und Walter Joosten erzielte erste Preise auf den zwei Flügen von Schlüsselfeld und von Hemau. Die ZG Alfred und Gerald Schaub erreichte einen ersten Preis auf einem der Flüge von Hemau. Weiter erreichten erste Preise Werner Görge auf den Flügen von Vilshofen und Straubing, Horst Fischer von Enns, die ZG Wolfgang Stahl und Thomas Raile von Regensburg und Manfred Wagner von Ansbach.

von Klaus Böttcher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr