Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Gemeinsam, kreativ, zukunftsorientiert

Dorf hat Zukunft Gemeinsam, kreativ, zukunftsorientiert

Die Gebäude, die ans Nahwärmenetz angeschlossen sind, können auch eine Internetverbindung über Glasfaserkabel bekommen? Die Jury von "Unser Dorf hat Zukunft" wollte die aktuellste Neuigkeit kaum glauben.

Voriger Artikel
Poeten bringen ihre Lyrik Rauschenbergern näher
Nächster Artikel
Magistrat will bewährtes Camp alleine retten

Im historischen Ortskern von Erfurtshausen gab der „mobile Hufschmied“ Herbert Rhiel der Jury von „Unser Dorf hat Zukunft“ einen Einblick in sein Handwerk.Foto: Florian Lerchbacher

Erfurtshausen. Das Nahwärmenetz und die Internetverbindung über Glasfaser wird Erfurtshausen weiterbringen. Margot Schneider ist überzeugt davon. Doch nicht nur diese infrastrukturellen Neuerungen hinterließen Eindruck beim Kopf der Kommission von „Unser Dorf hat Zukunft“. Weitere Schlagworte des Resümees lauteten Kreativität, Gemeinschaftssinn, Zukunftsorientierung und Spaß an der Gemeinschaft.

Unter Federführung von Ortsvorsteher Wolfgang Rhiel und Dr. Annette Schick hatten die Erfurtshäuser zuvor unter dem Motto „gemeinsam und aktiv“ ihre Heimat präsentiert. „Erfurtshausen - viel Natur und Tradition, lebenswert für jede Generation“, zitierten sie das Leitbild, ehe sie die Jury auf einen Rundgang durchs Dorf mitnahmen.

Einer der Höhepunkte war natürlich das Dorfgemeinschaftshaus, an dessen Sanierung mit Mitteln des Konjunkturpaketes die Bürger durch unglaubliche Eigenleistung maßgeblichen Anteil hatten. „Allzweckwaffe“ Bernd Riehl hob in diesem Zusammenhang die eigens gegründete Aktivgemeinschaft hervor, die nach Abschluss der Arbeiten die Trägerschaft für das Gebäude übernahm und zahlreiche Veranstaltungen in den schicken, neuen und vor allem gut nutzbaren Treffpunkt holte.

Vor dem Haus betonte Wolfgang Rhiel, dass für diese Stelle wieder ein Tanzkreis geplant sei -schließlich sei die aktive Tanzgruppe ein wichtiger Teil des Dorflebens. Eine weiteres Vorhaben, das ganz oben auf der Agenda steht, ist der Ausbau des Platzes vor der Kirche zu einem echten Treffpunkt - eine nebenan wohnende Familie stellt dafür ein Stück ihres Hofes zur Verfügung. Norbert Baumgarten berichtete vor Ort über die Renovierung des Gotteshauses, bei der die Bürger sich natürlich auch wieder einbringen. Stefanie Mengel widmete sich kurz dem aktiven Kirchenleben.

Danach stand die Arbeitswelt im Mittelpunkt: Der „mobile Hufschmied“ Herbert Rhiel gab einen Einblick in sein Können, ehe Norbert Riehl sein Unternehmen „Alphatec Maschinenbau“ vorstellte - wobei eine Besonderheit ist, dass das Unternehmen in einer umgestalteten ehemaligen Scheune seine Geschäftsräume hat.

Nach einem Blick auf den angrenzenden Spielplatz, den die Erfurtshäuser gemeinsam mit den Kindern geplant haben und derzeit aufbauen, widmete sich Schick der Tatsache, dass Erfurtshausen weder Kindergarten noch Schule habe. Dies sei aber kein Problem, da ein für die Eltern kostenloser Kindergartenbus verkehre und die Bus­anbindung gerade für Schüler hervorragend sei.

Weitere Stationen waren das alte Brauhaus, der alte Friedhof, den die Bürger im Zuge der Dorferneuerung zu einem „Ort der Begegnung“ umgestalten wollen, und das Backhaus. Zum Abschluss ging es aber zurück ins Premiumobjekt - das Dorfgemeinschaftshaus.

Dort erinnerte Bernd Riehl an in Eigenleistung umgesetzte Projekte wie den Bau von Grillplatz, Feuerwehrgerätehaus oder Sportheim. Ebenfalls eine Besonderheit ist die „Erfurtshäuser Währung“: Seit fast 25 Jahren können die „Stigge Stegge“ auf der Kirmes mit eigens angeschafften Chips bezahlen, die das gesamte Jahr über gültig sind.

Nach einem Schlenker über die eigene Dorfzeitung, die Energiegenossenschaft, das Nahwärme- und das Glasfasernetz war es an der Zeit für Michael Richter-Plettenberg, lobende Worte zu finden. Was Amöneburgs Bürgermeister auch tat. Die Bereitschaft der Erfurtshäuser, etwas für ihr Dorf aber auch die ganze Stadt zu leisten, sei einmalig. Gemeinsamkeit werde eben großgeschrieben, erinnerte Schick und fasste zusammen: „Die Dorfgemeinschaft ist uns wichtig - wir wollen uns weiterhin als Dorf verstehen und nicht als Schlafstätte.“

von Florian Lerchbacher

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis
Von Redakteur Florian Lerchbacher

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr