Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -1 ° Schneeregen

Navigation:
Gemeinsam durchstarten

Neues Projekt Gemeinsam durchstarten

Junge Erwachsene bringen sich gemeinsam in Form und das unter Anleitung eines Profis. So lässt sich das neue Projekt von Streetworker Sebastian Habura kurz zusammenfassen.

Voriger Artikel
Plastikelemente halten nicht stand
Nächster Artikel
Zwischen Einigkeit und Abneigung

Das Bild zeigt eine Gruppe im Stadion beim „Functional Training“.

Quelle: Privatfoto

Stadtallendorf. Es ist ein Manko, das Christian Köller, Fitness-Trainer und auch Experte für „Functional Training“ beschreibt: „Die Playstation-Generation hat mehr körperliche Probleme als die ältere Generation, die es gewohnt war, draußen zu sein und sich zu bewegen.“ Da setzt das neue Projekt von Streetworker (Sozialarbeiter) Sebastian Habura an, das er gemeinsam mit Köller angestoßen hat.

Unter dem Titel „Shape up - bring Dich in Form“ sprechen sie gemeinsam Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 16 bis 27 Jahren an, überwiegend über die sozialen Medien. Zwölf Wochen lang, voraussichtlich beginnend am 29. Februar, sollen sich die Teilnehmer in Form bringen und zugleich natürlich auch lernen, fit zu bleiben. Das passiert in Gruppen im Wald, im Südstadt-Kiosk oder auch mal mit einem gezielten Training in einem Stadtallendorfer Fitness-Studio.

Jugendliche sollen langfristig dabei bleiben

Was steckt dahinter? „Wir wollen Jugendlichen dieses Angebot machen, sie dafür begeistern und auch dazu bringen, langfristig dabei zu bleiben“, sagt Habura.

Zehn Teilnehmer wird Köller in jenen drei Monaten begleiten. Sie kommen in den Genuss von „Functional Training“, einem alltagsgerechten Training, das immer darauf ausgelegt ist, mehrere Muskelgruppen zu beanspruchen und fit zu machen. Laufen gehört dazu, ebenso gymnastische Übungen wie die klassische Kniebeuge oder gezieltes Krafttraining.

Damit wirklich nur motivierte Jugendliche an dem Training teilnehmen und da die Zahl der Teilnehmer begrenzt ist, gibt es unter den Interessierten ein Casting. „Wir wollen dabei vor allem etwas über ihre Motivation erfahren, teilzunehmen“, sagt Christian Köller.

Als Belohnung winkt Teilnahme an „Tough Mudder“

Für alle „Schinderei“ winkt dann auch eine Belohnung der besonderen Art. Am Ende nimmt die Gruppe am „Tough Mudder“ in Arnsberg teil. Das ist ein 16 bis 18 Kilometer langer besonderer Hindernislauf, bei dem es natürlich um Fitness, aber auch um Teamfähigkeit geht.

Für die Finanzierung schaut sich Habura derzeit noch nach Sponsoren um. Einige Interessenten haben sich schon gemeldet. Doch noch ist ein Einstieg in das neue Projekt möglich, das Casting findet Ende Februar statt.

  • Wer Interesse hat, kann sich bei Habura, E-Mail sebastian.habura@stadtallendorf.de, per persönlicher Nachricht bei Facebook unter „Streetwork Stadtallendorf“ oder telefonisch unter der Nummer 0172/6368531 melden.

von Michael Rinde

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr