Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° Sprühregen

Navigation:
Gemeinden schaffen wichtige Stelle

Kooperation Gemeinden schaffen wichtige Stelle

Der neue Jugendreferent Cameron Conrad arbeitet in zwei evangelischen Kirchengemeinden. Conrad will aufbauen und weiterentwickeln.

Voriger Artikel
Bewährte Spitze bleibt
Nächster Artikel
In Kirchhain kommt es zum Zweikampf

CVJM-Vorsitzender Frank Reimuth (links), Neustadts Pfarrerin Kerstin Kandziora und ihr Kollege Thomas Peters (rechts) stellten Jugendreferent Cameron Conrad vor. Foto: Karin Waldhüter

Stadtallendorf. Cameron Conrad ist 26 Jahre alt und lebt derzeit in Kassel. Er ist verheiratet und zählt zu einem der ersten Absolventen der CVJM-Hochschule in Kassel, die er mit dem Bachelor in Sozialer Arbeit und Religions-/Gemeinschaftspädagogik abgeschlossen hat. Die Abkürzung CVJM steht für Christlicher Verein junger Menschen.

Cameron Conrad hat viele Jahre Baseball gespielt und war auch als Trainer aktiv. Er ist gerne in der freien Natur, betätigt sich mit Vorliebe sportlich, fährt Kanu oder wirft gerne mit Wurfbeilen. Seine Sportpassion und seine Liebe zur Jugendarbeit wurden ihm wohl schon in die Wiege gelegt. Sein amerikanischer Vater ist American-Sports Coach und seine Mutter Pfarrerin. Das hat ihn geprägt.

So habe er die klassischen Aufgaben in der Jugendarbeit direkt erlebt und gleichzeitig Baseball gespielt, erinnert sich Conrad. „Für mich sind Schweiß und frisch gemähter Rasen Kindheitserinnerungen“, erzählt er im Gespräch mit der OP.

Ein halbes Jahr lang lebte Conrad in Indien, wo er Programme für Lehrer geschrieben hat, gepredigt, Fortbildungen gehalten und angehende Sportlehrer angeleitet hat. Seine Vollzeitstelle wird Cameron Conrad zur Hälfte in Stadtallendorf und zur anderen Hälfte in Neustadt verbringen. „Wir freuen uns, dass sich ein junger Mann für unsere Gemeinden interessiert und sich auf die Herausforderung einlässt“, erklärte Pfarrer Thomas Peters.

Er stellte gemeinsam mit Neustadts Pfarrerin Kerstin Kandziora und Frank Reimuth, Vorsitzender des CVJM, den neuen Jugendreferenten vor. Ziel ist es, bestehende Projekte zu stärken, neue Impulse zu setzen und gemeinsame gemeindeübergreifende Angebote zu entwickeln. Nachdem sich herausgestellt habe, dass durch einen Spendenaufruf nur eine halbe Stelle finanzierbar sei, habe man eine Anfrage in Neustadt gemacht, um eine ganze und damit attraktivere Stelle zu ermöglichen, verdeutlicht Peters. So konnte jetzt das Projekt für zwei Jahre auf den Weg gebracht werden.

Die evangelische Kirchengemeinde Neustadt bietet viel Raum zur Umsetzung von Ideen mit Kindern, Jugendlichen und Ehrenamtlichen. „Alles ist ­möglich in Neustadt“, beschreibt Kandziora. Die evangelische Kirchengemeinde Stadtallendorf gründete vor fünf Jahren den örtlichen CVJM, der seitdem die Kinder- und ­Jugendarbeit gestaltet.

In Stadtallendorf gibt es bereits einen aktiven Jugend-Hauskreis aus Kindern und jungen Erwachsenen, der sich regelmäßig trifft, wie Frank Reimuth berichtet. Ein Krippenspiel wurde bereits einstudiert und regelmäßig finden Kinderangebote, Kreativgruppen und ein Lauftreff statt. Ab dem 15. Januar werde in Stadtallendorf eine Jungschargruppe mit verschiedenen Bastel-, Spiel- und Sportangeboten angeboten, kündigte Conrad an.

Auch in Neustadt war der neue Jugendreferent schon aktiv, knüpfte erste Kontakte und besuchte den Konfirmandenunterricht. Das neu gestartete Bastel- und Kreativangebot sei gut angekommen, berichtet er. Es existiert auf dem Kirchengelände ein Outdoor-Angebot mit Lagerfeuer, Stockbrot und Marshmallows grillen.

Conrad sieht in der Zusammenarbeit der beiden Kirchengemeinden nicht nur große Vorteile sondern auch einen Synergieeffekt. Jeder könne vom Anderen profitieren, betonte er. Die Einstellung des neuen Jugendreferenten erfolgt über den Kirchenkreis und ist auf zwei Jahre befristet.

„Wir sind glücklich, dass es geklappt hat und gucken hoffnungsvoll in die Zukunft“, freute sich Pfarrerin Kerstin Kandziora. Noch pendelt Cameron Conrad jeden Tag von Kassel nach Neustadt und Stadtallendorf. Doch wenn seine Frau ihr Studium im kommenden Frühjahr abgeschlossen hat, dann könnte sich der Wohnsitz der beiden ändern.

von Karin Waldhüter

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr