Volltextsuche über das Angebot:

20 ° / 7 ° wolkig

Navigation:
Gegensätze machen gemeinsame Sache

Konzert Gegensätze machen gemeinsame Sache

Der Männergesangverein "Liederkranz" Mardorf plant angesichts seines 140-jährigen Bestehens eine Reihe von Fest-Veranstaltungen. Für eine davon laufen die Proben bereits auf Hochtouren.

Voriger Artikel
Auch Erdogan bekommt einen mit
Nächster Artikel
Im Gasthaus fing alles an

Die Band „Softeis“ wird gemeinsam mit dem Männergesangverein und dem Gemischten Chor „Asini“ auftreten.Foto: Yanik Schick

Mardorf. Peter Maffays unvergessenes „Über sieben Brücken“ dringt durch die Wände des Bürgerhauses. Die Musik kommt aus dem Übungsraum, in dem gerade zwei verschiedene Musikwelten aufeinandertreffen. Links die Rockband Softeis, ausgestattet mit E-Gitarren und Schlagzeug. Bekannt und beliebt wurden die Mardorfer in den vergangenen Jahrzehnten durch kraftvolle Cover-Songs von Queen, AC/DC und Co. Demgegenüber haben sich im Halbkreis die Aktiven des örtlichen Männergesangvereins „Liederkranz“ einschließlich des Gemischten Chors „Asini“ formiert. Chormusik hat von Haus aus etwas Besinnliches, ist tiefgreifend, ohne instrumentelle Begleitung aber auch recht ruhig. Kurzum: Mit Rock hat sie so rein gar nichts gemein.

Genau das ist die Herausforderung für beide Ensembles. Im 140. Jahr des Männergesangsvereins werden sie gemeinsam am 10. September (19.30 Uhr) auf die Bühne des Bürgerhauses steigen. Rock meets Chormusik, könnte man in Anlehnung an eine frühere Musik-Veranstaltung in Mardorf sagen. Bis es allerdings so weit ist, dürften noch einige Stunden Arbeit vor Softeis und dem MGV liegen. An Hits wie jenem von Peter Maffay müssen die Musiker feilen, einen gemeinsamen Nenner finden. „Wir haben gemerkt, dass meine Tonlage bei ‚Über sieben Brücken‘ zu tief war“, erklärt Softeis-Frontmann Ronny Moucka, „deshalb singe ich jetzt ein, zwei Töne höher“. Auch mit den Takten müssen sich Band und Chor arrangieren. „Am Anfang haben wir das Lied zu schnell begonnen. Etwas langsamer ist besser, da ist viel mehr Luft drin“, findet Moucka.

Die Idee für das gemeinsame Konzert hatte der MGV-Vorsitzende Volker Kottas vor rund zwei Jahren. Am Rande eines Auftritts des Chors, dem Softeis im Publikum beiwohnten, sprach er die Mardorfer Band an. „Es wird spannend, die unterschiedlichen Tonlagen zusammenzubringen“, sagt Kottas mit Vorfreude. Chorleiter Peter Brkisch übt bereits kräftig mit den Sängern, damit deren Stimmen für die Zuhörer auch zum Vorschein kommen. Es werde wohl viele Mikrofone brauchen, glaubt Kottas. Auf der anderen Seite sind sich auch die Urgesteine von Softeis darüber im Klaren, dass sie vom gewohnten Rock-Feuerwerk auf der Bühne diesmal ein wenig werden abweichen müssen. „Darauf lassen wir uns aber ein“, betont Schlagzeuger Michael Walter, „wir hatten schon immer Lust, etwas anderes zu probieren“.

Im Jahr des 140-jährigen MGV-Bestehens soll der Auftritt im September allerdings nicht der einzige Höhepunkt sein. Schon am 21. Mai startet der Kinder- und Jugendchor mit einer Aufführung des Musicals „felicitas kunterbunt“ um 17 Uhr in Raabs Saal. Einen Tag später findet um 9 Uhr der Festgottesdienst statt. Am 9.September wird es um 19.30 Uhr einen Liederabend mit befreundeten Chören geben. Den Abschluss bildet dann am 15. Oktober ein vereinsinterner Kommers um 20 Uhr, bei dem treue Mitglieder geehrt werden sollen.

von Yanik Schick

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Ostkreis

Auf der Meinungsseite der OP finden Sie Kommentare zu lokalen und regionalen Ereignissen und zum politischen Weltgeschehen. Sportliche "Einwürfe" und lokale Glossen gehören zum meinungsstarken Erscheinungsbild der Oberhessischen Presse. mehr